Kölns Europacup-Comeback gegen Arsenals B-Team

|
Trainer Peter Stöger (r) und Sportdirektor Jörg Schmadtke freuen sich auf das Spiel in London. Foto: Stefan Puchner  Foto: 

Auf dem Papier hätte der 1. FC Köln für sein erstes Europacup-Spiel seit 25 Jahren oder genau 9115 Tagen keinen stärkeren Gegner erwischen können.

Schließlich ist der FC Arsenal, bei dem der Tabellenletzte der Fußball-Bundesliga am Donnerstag (21.05 Uhr) antritt, das laut UEFA-Koeffizient stärkste Team im gesamten Teilnehmer-Feld der Europa League. Doch die Chancen stehen vielleicht doch gar nicht so schlecht für den FC.

PERSONAL: Der Bundesligist kann fast aus den Vollen schöpfen. Außer dem kranken Stürmer Artjoms Rudnevs, der ohnehin selten zur Startelf gehört, fehlt niemand. Trainer Peter Stöger hatte einige Härtefälle zu lösen, ließ zum Beispiel den langjährigen Abwehrchef Dominic Maroh oder den gebürtigen Kölner Christian Clemens zu Hause. Arsenal muss derweil zwangsweise auf Laurent Koscielny (gesperrt) sowie Francis Coquelin und Santi Cazorla (verletzt) verzichten. Zudem wird Teammanager Arsene Wenger gleich sechs Spieler schonen: Neben Weltmeister Mesut Özil auch den früheren Gladbacher Granit Xhaka sowie Petr Cech, Aaron Ramsey, Alexandre Lacazette und Danny Welbeck.

STIMMUNG: Bei beiden eigentlich nicht die beste. Arsenal startete nach der mit Platz fünf schwächsten Saison in der 21-jährigen Amtszeit Wengers mit zwei Siegen und zwei Niederlagen durchwachsen, Köln legte mit drei Niederlagen den schlechtesten Saisonstart der Vereinsgeschichte hin. Die Vorfreude auf das Europacup-Comeback überlagert die Katerstimmung derzeit aber, wogegen Arsenal eher auf das Londoner Stadtderby gegen Meister FC Chelsea am Sonntag hinfiebert.

WELTMEISTER: Drei Weltmeister hat der FC Arsenal in seinen Reihen. Während Özil geschont wird, werden Per Mertesacker und Shkodran Mustafi wohl in der Startelf der Gunners stehen. Mertesacker absolviert seine letzte Profi-Saison und würde sich gerne mit dem Titel verabschieden.

OMEN: Da der FC 25 Jahre nicht am Europacup teilnahm, fehlen Vergleichswerte aus der jüngeren Vergangenheit. Doch ein positives Zahlenspiel hat der Verein gefunden: Von 25 Auftaktspielen im Europacup verloren die Kölner nur drei, in den Europa-League-Vorgängerwettbewerben Messepokal und UEFA-Cup gar keines.

OMEN II: Ihre alljährliche Saison-Abschlussfahrt absolvierten das Trainerteam und die sportliche Leitung im Mai nach London zum FA-Cup-Finale zwischen Chelsea und Arsenal. „Da haben wir schon - wenn auch im Scherz - gesagt: „Wir kommen wieder““, berichtete Sportchef Jörg Schmadtke.

Informationen zum Spiel bei uefa.com

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

SSV Ulm 1846 Fußball: Auf die Stürmer ist Verlass

Trotz der Führung durch Tore von Rathgeber und Braig wird es gegen den VfB Stuttgart noch eng. Aber die Spatzen retten den Sieg ins Ziel. weiter lesen