Juventus Turin geht gegen Agnelli-Sperre vor

|
Vom italienischen Fußball-Verband gesperrt: Juve-Präsident Andrea Agnelli. Foto: Salvatore Di Nolfi  Foto: 

Italiens Rekordmeister Juventus Turin geht in zweiter Instanz gegen die Sperre von Club-Präsident Andrea Agnelli vor. Über eine Berufung gegen diese Entscheidung werde am Mittwoch verhandelt, hieß es am Dienstag in einer Mitteilung.

Im September waren Agnelli und drei weitere Clubmanager von einem Gericht des italienischen Fußballverbands zu Sperren und Bußgeldern verurteilt worden. Ihnen war vorgeworfen worden, zwischen 2011 und 2016 Hooligans Eintrittskarten verschafft zu haben, beziehungsweise dies nicht verhindert zu haben.

Diese Fans wiederum werden in Verbindung gebracht mit der kalabrischen Mafia 'Ndrangheta. Nach Einschätzung des Gerichts war Agnelli allerdings nicht im Bilde gewesen, dass ein Sprecher einer Ultra-Gruppe Verbindungen zur Unterwelt gehabt habe. Auch über ihn will das Gericht am Mittwoch beraten.

Mitteilung FIGC

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen