José Mourinho verlässt Real Madrid

|
Kehrt wohl wieder zum FC Chelsea zurück: José Mourinho. Foto: afp

Der Abschied von José Mourinho beim spanischen Fußball-Rekordmeister Real Madrid ist perfekt. Präsident Florentino Perez bestätigte am Montagabend die Trennung "in beiderseitigem Einvernehmen" zum Saisonende. Damit ist für den Starcoach der Weg frei für eine Rückkehr zum FC Chelsea. Neuer Trainer der deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Sami Khedira könnte Carlo Ancelotti werden, der bei Paris St. Germain bereits um eine Freigabe für einen Wechsel nach Madrid gebeten hat.

Auf einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz betonte Perez, dass es sich nicht um eine Entlassung handle. "Wir wünschen José viel Glück für seine Zukunft, egal, wie es bei ihm weiter geht." Mourinhos Vertrag bei Real lief bis 2016 - nach einer enttäuschenden Saison ohne Titel war die Kritik an dem Portugiesen immer lauter geworden. "Das ist die schlechteste Saison meiner Karriere", hatte "The Special One" nach der Pleite im Pokalfinale gegen Atletico Madrid (1:2) gesagt. Zuvor hatte Real bereits die Meisterschaft an den Erzrivalen FC Barcelona verloren und im Champions-League-Halbfinale gegen Borussia Dortmund den Kürzeren gezogen.

Alles andere als ein Wechsel zu Europa-League-Sieger Chelsea wäre nun eine Überraschung. Etwa 12 Millionen Euro pro Jahr kann Mourinho angeblich bei dem Klub verdienen, den er bereits zwischen 2004 und 2007 betreute. Pikant: Mourinho würde bei Chelsea seinen Erzrivalen Rafael Benitez ablösen - jenen Coach, der ihn 2010 bei Inter Mailand abgelöst hatte.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ende der möglichen Jamaika-Koalition kam für viele Ulmer überraschend

Umfrage: Einige Passanten hätten sich eine Einigung gewünscht, manche finden das Handeln der FDP jedoch konsequent. weiter lesen