Hoffenheim verabschiedet sich mit Remis aus Europa League

|
Die TSG Hoffenheim verabschiedet sich mit einem 1:1 gegen Ludogorez Rasgrad aus der Europa League. Foto: Uwe Anspach  Foto: 

Die B-Elf von 1899 Hoffenheim hat sich mit einem glanzlosen Unentschieden gegen Bulgariens Serienmeister aus der Europa League verabschiedet.

Zum Ende seiner ersten internationalen Saison kam der Fußball-Bundesligist gegen Ludogorez Rasgrad nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. Die K.o.-Spiele hatten die Kraichgauer bereits vor dem letzten Gruppenspiel verpasst. Vor nur 7814 Zuschauern in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena traf Philipp Ochs (25. Minute) für das stark verjüngte Team von Trainer Julian Nagelsmann. Für die Gäste war Wanderson (62.) erfolgreich.

Die Hoffenheimer schieden mit fünf Punkten nach nur einem Sieg und zwei Unentschieden als Gruppenletzter aus. Rasgrad, das das Hinspiel mit 2:1 gewonnen hatte, erreichte in der Gruppe C wie Sporting Braga die nächste Runde. Nagelsmann hatte wie angekündigt vor allem Bankdrücker und Talente eingesetzt. Dabei standen gleich fünf Spieler auf dem Platz, die noch nicht einmal ein Bundesliga-Spiel bestritten haben. Zudem kamen die Neuzugänge Robert Zulj, Justin Hoogma und Felix Passlack sowie U21-Nationalspieler Ochs und Ersatzkeeper Gregor Kobel zum Zug.

Die jungen Profis hatten zunächst Mühe, den flinken Gegner um die Brasilianer Cicinho, Marcelinho und Wanderson in Schach zu halten. Aus dem Stammkader der TSG liefen drei Tage vor der Partie bei Hannover 96 nur Kapitän Eugen Polanski als Denker und Lenker im Mittelfeld, Havard Nordtveit und Ermin Bicakcic auf. Letzterer gab nach überstandener Kreuzbandzerrung sein Comeback.

Nach 20 Minuten hatten sich die Gastgeber, auch mit Hilfe des engagierten Nagelsmanns an der Seitenlinie, einigermaßen sortiert - und kamen nach einem schönen Rückpass von Robin Hack zum 1:0 durch Ochs. Der Tabellenfünfte der Bundesliga kontrollierte in einer insgesamt wenig spannenden ersten Halbzeit das Geschehen. Das beobachteten von der Tribüne auch zahlreiche Scouts, die genau darauf achteten, welche Talente Hoffenheim noch zur Verfügung hat.

Schon kurz nach dem Seitenwechsel hätte Ochs auf 2:0 erhöhen können. Nur wenige Minuten später wurde der 20-Jährige mit einer Knieverletzung ausgewechselt. Die Gäste kamen anschließend besser ins Spiel und trafen durch Marcelinho und Virgil Misidjan (57.) jeweils das Außennetz, ehe Wanderson den Ausgleich erzielte. Dabei sah die Dortmunder Leihgabe Felix Passlack nicht gut aus. Kurz vor Schluss musste der bei Rasgrad eingewechselte Claudiu Keseru nach einer Roten Karte (83.) vorzeitig vom Platz.

Mit einem 1:2 gegen den FC Liverpool um Trainer Jürgen Klopp in der Champions-League-Qualifikation hatte die erste Europacup-Teilnahme der TSG begonnen, zum Abschied gab es erneut keinen Heimsieg.

Infos auf uefa.com

Tabelle

Kader Hoffenheim

Homepage Ludogorez Rasgrad (Bulgarisch, Englisch)

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Basketballern gelingt der siebte Streich

Das Ratiopharm-Team setzt sich zuhause mit 72:69 gegen Würzburg und setzt seine Erfolgsserie fort. Das Duell zweier ehemaligen Ulmer Teamkollegen gerät zur eindeutigen Sache. weiter lesen