Herthas Ibisevic warnt: „Nicht auf Heimstärke verlassen“

|
Herthas Stürmer Vedad Ibisevic will auch gegen den VfL Wolfsburg treffen. Foto: Uwe Anspach

Trotz der Heimstärke von Hertha BSC hat Kapitän Vedad Ibisevic vor Nachlässigkeiten im Endspurt um die Qualifikation für die Europa League gewarnt.

„Wir fühlen uns zu Hause wohler und spielen besser“, sagte der Stürmer vor der Partie der Fußball-Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg am Samstag (15.30 Uhr) der „Bild“-Zeitung. „Aber es kommen Wolfsburg, Leipzig und Leverkusen. Wir dürfen uns nicht auf die Heimstärke verlassen und müssen Gas geben.“

Bei noch fünf ausstehenden Spielen, davon drei vor eigener Kulisse, besitzen die Berliner gute Chancen auf den Sprung ins internationale Geschäft. Elf von 14 Heimspielen gewann der Hauptstadtclub bislang diese Saison. „Dass die anderen Teams nicht so regelmäßig punkten, ist unser Glück“, sagte Ibisevic angesichts der schwächelnden Konkurrenz. „Wenn wir unsere drei Heimspiele gewinnen, dann wird es für die Europa League reichen.“

Hertha-Homepage

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bundestagswahl: CDU siegt trotz deutlichen Verlusten

Mit Ronja Kemmer (CDU), die das Direktmandat holte, und Hilde Mattheis (SPD), sind zwei Kandidaten sicher im nächsten Bundestag. Politneuling Alexander Kulitz (FDP) muss noch zittern. weiter lesen