Heidenheim stoppt Negativtrend und siegt in Bochum

|
Der Bochumer Johannes Wurtz (r) trennt Heidenheims Mathias Wittek unsanft vom Ball. Foto: Gudio Kirchner  Foto: 

Passend zum Dienstjubiläum von Trainer Frank Schmidt hat der 1. FC Heidenheim seinen Negativtrend in der 2. Fußball-Bundesliga beendet.

Am Sonntag gelang den Heidenheimern ein 2:1 (1:1)-Sieg beim VfL Bochum. Das Team von Coach Schmidt, der am Sonntag auf den Tag genau vor zehn Jahren seinen Dienst beim FCH antrat, punktete erstmals wieder nach zuletzt drei Niederlagen. Die Bochumer Führung durch Robbie Kruse (13. Minute) vor 13 236 Zuschauern glich Robert Glatzel schon drei Minuten später per Kopfball aus. In der Schlussphase sorgte Mathias Wittek (73.) nach einer Ecke ebenfalls per Kopfball für den Siegtreffer der Gäste.

Aktueller Spieltag

Kader VfL Bochum

Kader 1. FC Heidenheim

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen