Hannover und Leverkusen erwischt es böse

|

Bayer Leverkusen und Hannover 96 droht ein früher Abschied von der europäischen Bühne. Die Werkself verlor ihr Heimspiel gegen den portugiesischen Rekordmeister Benfica Lissabon mit 0:1 (0:0) - ihr droht damit ebenso wie den Niedersachsen, den Einzug ins Achtelfinale der Europa League zu verpassen. "96" unterlag in Moskau nach einer enttäuschenden Vorstellung im Zwischenrunden-Hinspiel 1:3 (1:1) gegen die Millionen-Truppe von Anschi Machatschkala. Der Paraguayer Oscar Cardozo (61.) schloss nach Vorarbeit von Andre Almeida einen Sololauf mit einem Lupfer erfolgreich für Lissabon ab. Die Niederlage für den Bundesliga-Tabellendritten war verdient, denn der zweimalige Europapokalsieger der Landesmeister wirkte in der Spielanlage reifer und insgesamt abgeklärter.

In Moskau trafen Stürmerstar Samuel Etoo (34.), Odil Ahmedow (48.) und Mbark Boussoufa (64.) für die Russen, nachdem Szabolcs Huszti (22.) Hannover in Führung gebracht hatte. Im riesigen Moskauer Luschniki-Stadion musste "96" im 25. Europa-League-Spiel der Klub-Geschichte vor lediglich rund 7000 Fans erstmals auf Kunstrasen antreten. In der 22. Minute legte Mame Diouf mustergültig auf Huszti ab, und der Ungar hämmerte den Ball über die Linie. Doch nach dem Führungstor verloren die bis dahin souveränen Hannoveraner die Kontrolle über das Spiel.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen