Gisdol: „Darmstadt wehrt sich mit Händen und Füßen“

|
Hamburgs Trainer Markus Gisdol warnt davor den SV Darmstadt 98 zu unterschätzen. Foto: Hasan Bratic

Mit großem Selbstbewusstsein und mit der notwendigen Ernsthaftigkeit will Fußball-Bundesligist Hamburger SV am Samstag sein Heimspiel gegen den Tabellenletzten Darmstadt 98 angehen.

„Wir wissen, dass sie auswärts bisher keine Punkte geholt haben, aber dennoch gebührt der Mannschaft aller notwendiger Respekt“, sagte HSV-Trainer Markus Gisdol.

Die Gäste, die bei einer Niederlage im Volksparkstadion als erster Absteiger feststehen würden, hätten sich im Vergleich zur Vorrunde deutlich weiterentwickelt. Gisdol meinte: „Sie sind als Team besser geworden, haben in jedem Spiel gute Chancen und wehren sich mit Händen und Füßen.“ Der HSV-Coach warnte vor allem vor den Standardsituationen der Hessen.

Auch bei einem Sieg wähnen sich die Hamburger in Sachen Klassenerhalt noch lange nicht in Sicherheit. „Wir stellen uns darauf ein, dass es bis zum letzten Spieltag geht“, sagte Gisdol.

 

HSV-Homepage

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bundestagswahl: CDU siegt trotz deutlichen Verlusten

Mit Ronja Kemmer (CDU), die das Direktmandat holte, und Hilde Mattheis (SPD), sind zwei Kandidaten sicher im nächsten Bundestag. Politneuling Alexander Kulitz (FDP) muss noch zittern. weiter lesen