FC St. Pauli holt Hertha-Stürmer Allagui

|

Der FC St. Pauli hat den ersten Neuzugang für die kommende Saison in der 2. Fußball-Bundesliga verpflichtet. Der 30 Jahre alte Stürmer Sami Allagui wechselt ablösefrei vom Erstligisten Hertha BSC in die Hansestadt, gab der Kiezclub bekannt.

Der 27-malige tunesische Nationalspieler einigte sich mit den Hanseaten auf einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2019. „Sami ist ein erfahrener Stürmer, der auf all seinen Stationen seine Torgefahr gezeigt hat. Auch als Vorbereiter besitzt er große Qualität“, lobte Interims-Sportchef Andreas Rettig den Routinier.

Allagui wechselt mit der Empfehlung von 107 Bundesliga-Begegnungen für Hertha BSC und Mainz 05 (25 Tore) sowie 106 Zweitliga-Partien (36 Tore) ans Millerntor. In Liga 2 kam er für Hertha BSC, Greuther Fürth und Carl-Zeiss Jena zum Einsatz. Zudem spielte der gebürtige Düsseldorfer noch in der 1. belgischen Liga beim RSC Anderlecht und KSV Roeselare.

Mitteilung FC St. Pauli

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Absturz einer Drohne am Münsterturm

Nach dem Absturz einer Drohne ist Münsterbaumeister Michael Hilbert mächtig sauer und hat Anzeige erstattet. Die Ermittlungen der Polizei aber gestalten sich schwierig. weiter lesen