Happy End für Heidenfelder

Stürmer Bastian Heidenfelder hält den 1. FC Heidenheim in der dritten Fußball-Liga im Rennen um den Aufstieg. Nun wurde sein Vertrag verlängert.

DETLEF GRONINGER |

Schon zum zweiten Mal in Folge sorgte Bastian Heidenfelder in der 89. Minute für den Siegtreffer des 1. FC Heidenheim. Nach dem 2:1 gegen Arminia Bielefeld gelang ihm das Kunststück auch beim 2:1 beim SV Wehen Wiesbaden, dessen Fans sich wegen einer von den eigenen Ordnern konfiszierten Fahne eine Schlägerei mit dem Ordnungsdienst und der Polizei lieferten.

"Das Erfolgserlebnis in der Fremde hat uns gefehlt. Wir haben das so lange mit uns rumgeschleppt", meinte Stürmer Heidenfelder nach dem ersten Auswärtstriumph seit 1. Oktober 2011 (1:0 in Bielefeld). "Wer Leistung zeigt, darf bei uns bleiben", sagte FCH-Geschäftsführer Holger Sanwald: So wurde der Vertrag mit Heidenfelder bis zum 30. Juni 2013 verlängert.

Mannschaft der Stunde ist der Chemnitzer FC, nach dem 2:0 beim VfR Aalen nun 15 Partien ohne Niederlage und nur noch drei Punkte hinter den Ostalbkickern. "Es war ungünstig, keinen Treffer zu erzielen, nachdem wir vorher 13 Spiele getroffen hatten. Es war aber klar, dass wir keine Übermannschaft sind", räumte VfR-Trainer Ralph Hasenhüttl ein. Er sprach auch offen über den Schuh, der derzeit die Aalener drückt. Hasenhüttl: "Wir haben die vergangenen fünf Begegnungen nicht mehr zu Null gespielt."

Spitzenreiter SV Sandhausen versäumte bei der Nullnummer bei Wacker Burghausen sich noch deutlicher von der Konkurrenz abzusetzen. "Wir haben zwei Punkte verschenkt", betonte SVS-Trainer Gerd Dais, der von der zweiten Liga noch nichts wissen will. "Wir haben es zwar selbst in der Hand. Es sind aber noch sechs Spiele."

Aufatmen beim VfB Stuttgart II nach dem 3:0 gegen den designierten Absteiger Carl Zeiss Jena. Das war nach acht Partien ohne Erfolg endlich wieder einmal ein Dreier. "Dieser Befreiungsschlag kam zur richtigen Zeit", jubelte VfB-Trainer Jürgen Kramny, dessen Abwehrchef Daniel Vier sich beim Warmlaufen einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen hatte. U-18-Nationalspieler Robin Yalcin, in der kommenden Saison für den Drittligakader vorgesehen, wird vom (Noch-)Bundesligisten 1. FC Köln umworben.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Action made in Ulm

Diese Szene aus "Blood Justice" wurde beim Neu-Ulmer Club "Klangdeck" gedreht.

"Blood Justice" ist ein knallharter Actionstreifen. Gedreht wurde er in der Region. Jetzt läuft er im Internet als Serie auf Youtube. mehr

Vom Klo in die Freiheit

Menschliche Exkremente als Quelle kostbarer Edelmetalle? US-Wissenschaftler gehen auf die Suche. Foto: Ralf Hirschberger/Symbol

Ein Verbrecher entwischt bei einem bewachten Ausflug. Aus einem Kneipenklo. Die Reaktionen pendeln zwischen blankem Entsetzen und Kopfschütteln. mehr

Schnarchend durch die Nacht

Wenn Zäpfchen und Gaumengewebe flattern, entsteht ein Schnarchgeräusch. Meist passiert das, wenn Zungen- und Rachenmuskulatur erschlafft sind. Schnarchen kann so laut sein wie ein vorbeibrausender Lkw.

Schnarchen kann gefährlich sein - für die Beziehung und die Gesundheit. Wie wieder Ruhe ins Schlafzimmer einkehren könnte, dazu standen Experten in unserer Telefonaktion Rede und Antwort. mehr