FC St. Pauli startet unter Neu-Trainer Janßen

|

Noch ohne die Nationalspieler Aziz Bouhaddouz und Mats Möller Daehlie, aber mit den Zugängen Sami Allagui und Clemens Schoppenhauer hat der FC St. Pauli die Vorbereitungen auf die neue Saison in der 2. Fußball-Bundesliga aufgenommen.

„Ich habe richtig Lust, diese Aufgabe mit meinem Team anzupacken und bin hochgradig motiviert“, sagte der neue Chefcoach Olaf Janßen nach dem obligatorischen Laktattest. Der Nachfolger von Ewald Lienen, der für den Club nun als Technischer Direktor tätig ist, hat in Markus Gellhaus und Patrick Glöckner zwei neue Assistenten im Trainerteam. Als Saisonziel gab der 50 Jahre alte Ex-Profi Janßen an: „Wir wollen versuchen, oben mitzuspielen.“

Der Marokkaner Bouhaddouz und der Norweger Möller Daehli, die in der Sommerpause noch Länderspiele bestritten haben, sollen in der nächsten Woche zum Kader stoßen. Der für zwei Jahre von Werder Bremen ausgeliehene Rechtsverteidiger Luca Zander wird am Dienstag in der Hansestadt erwartet. Innerhalb dieser Ausleihe ist nach Angaben des Zweitligisten keine Rückholoption für die Bremer vereinbart.

Profikader des FC St. Pauli

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Verkehrsverbund schafft Ding-Card ab und setzt auf Handy-Tickets

Wer kein Smartphone hat, bekommt ab 2018 keine Vergünstigungen im Nahverkehr mehr: das Handy-Ticket ersetzt die veraltete Ding-Card. Was sich im ÖPNV noch ändert. weiter lesen