FC Sevilla, Donezk und Villarreal im Halbfinale

|
Vorherige Inhalte
  • Erst im Elfmeterschießen kann der FC Sevilla den Einzug ins Halbfinale klarmachen. Foto: Paco Puentes 1/5
    Erst im Elfmeterschießen kann der FC Sevilla den Einzug ins Halbfinale klarmachen. Foto: Paco Puentes
  • Cedric Bakambu feiert voller Überschwang sein Tor zum 1:0 für Villarreal. Foto: Filip Singer 2/5
    Cedric Bakambu feiert voller Überschwang sein Tor zum 1:0 für Villarreal. Foto: Filip Singer
  • Samuel Castillejo (r) jubelt über seinen Treffer zum 2:0 für Villarreal in Prag. Foto: Filip Singer 3/5
    Samuel Castillejo (r) jubelt über seinen Treffer zum 2:0 für Villarreal in Prag. Foto: Filip Singer
  • Darijo Srna (l) feiert seinen Treffer zum 1:0 für Donezk mit seinem Teamkameraden Taras Stepanenko. Foto: Sergey Dolzhenko 4/5
    Darijo Srna (l) feiert seinen Treffer zum 1:0 für Donezk mit seinem Teamkameraden Taras Stepanenko. Foto: Sergey Dolzhenko
  • Braga-Spieler Ricardo Ferreira (r) unterläuft in Donezk ein Eigentor. Foto: Sergey Dolzhenko 5/5
    Braga-Spieler Ricardo Ferreira (r) unterläuft in Donezk ein Eigentor. Foto: Sergey Dolzhenko
Nächste Inhalte

Nach 90 Minuten und der Verlängerung hatte Bilbao mit dem 2:1 in Sevilla das Hinspiel-Ergebnis egalisiert. Aritz Aduriz brachte die Gäste in Führung (57. Minute), Kevin Gameiro erzielte postwendend den Ausgleich (58.) für Sevilla. Raul Garcia (80.) rettete Athletic dann in die Verlängerung.

Sevilla folgte damit dem FC Liverpool (4:3 gegen Borussia Dortmund), Leverkusen-Bezwinger FC Villarreal und dem früheren UEFA-Cup-Sieger Schachtjor Donezk ins Halbfinale. Villarreal setzte sich nach dem 2:1 zu Hause auch bei Sparta Prag hochverdient mit 4:2 (3:0) durch. Hinspiel-Matchwinner Cedric Bakambu (5./49.), Samu Castillejo (43.) und Bruno Soriano (45.+1) machten für die Spanier alles klar; für die Tschechen trafen Borek Dockal (65.) und Ladislav Krejci (71.).

Beim 4:0 (2:0) für Donezk, das gegen den SC Braga/Portugal in Lwiw antrat, traf zunächst der Kroate Dario Srna per Foulelfmeter (25.). Nach den zwei Eigentoren von Ricardo Ferreira (42./73.) und dem Treffer von Viktor Kowalenko (50.) war die Partie für die Ukrainer, die schon das Hinspiel mit 2:1 gewonnen hatten, längst gelaufer.

Die Halbfinal-Paarungen werden am 15. April in Nyon ausgelost. Gespielt wird am 28. April und am 5. Mai. Die Gewinner stehen sich am 18. Mai im Finale in Basel gegenüber.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der neue Ulmer Theater-Intendant stellt sein Leitungsteam vor

Kay Metzger, der künftige Intendant, hat sein Leitungsteam vorgestellt. Den Schauspielchef kennt das Publikum: Jasper Brandis hat im Großen Haus schon „Kasimir und Karoline“ inszeniert. weiter lesen