FC Bayern gespannt auf Auslosung: Gegner "relativ egal"

|

Auf dem ersehnten Weg ins Champions-League-Endspiel blickt der FC Bayern mit Spannung zur Auslosung nach Nyon.

Pep Guardiolas künftiger Verein Manchester City, Cristiano Ronaldos Real Madrid oder Barcelona-Bezwinger Atlético Madrid werden die letzte Hürde des deutschen Fußball-Rekordmeisters vor dem Finale am 28. Mai in Mailand sein. Im Grunde kümmert die Münchner der Halbfinal-Gegner aber nicht besonders. "Relativ egal" sei ihm das, sagte Defensiv-Allrounder Joshua Kimmich vor der Auslosung (11.30 Uhr) im Schweizer Nyon.

2001 in Mailand und 2013 in London konnte der FC Bayern bereits in Europas Eliteliga triumphieren. Die Favoritenrolle im Halbfinale kümmert Guardiolas Team nicht. "Das ist vollkommen uninteressant, denn im Halbfinale ist Tagesform entscheidend", sagte Sportvorstand Matthias Sammer. "Wir bleiben ganz ruhig", versicherte auch Nationaltorwart Manuel Neuer nach dem 2:2 im Viertelfinal-Rückspiel bei Benfica Lissabon. "Wir freuen uns, im Halbfinale zu sein, aber wollen natürlich unbedingt nach Mailand."

Auf jeden Fall will Guardiola mit seinem Team schmerzhafte Halbfinal-Lektionen wie gegen Real Madrid (2014) und den FC Barcelona (2015) mit aller Macht vermeiden. Besonders brisant wäre in den beiden Partien der Vorschlussrunde am 26./27. April und 3./4. Mai ein Duell mit seinem künftigen Club ManCity.

"Natürlich könnte jetzt City kommen. Genauso aber auch Atlético", sagte der spanische Starcoach, der bei seiner siebten Teilnahme im Wettbewerb zum siebten Mal unter den Top-Vier steht. "Uns interessiert nur: Wir sind im Halbfinale!" Auch Sammer sieht den kommenden Gegner relativ gelassen: "Es kommt, wie es kommt. Wir haben keinen Einfluss", sagte der Sportvorstand.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ratiopharm geht unruhigen Zeiten entgegen

Nach dem von Konzernmutter Teva verkündeten Sparpaket stehen aus Sicht des Managements schwere Entscheidungen an. Die IG BCE kritisiert die Massenentlassungen. weiter lesen