Fans von Hannover 96 beschließen Stimmungsboykott

|
Fans von Hannover 96 beim Testspiel gegen den FC Burnley. Foto: Richard Sellers  Foto: 

Bundesliga-Aufsteiger Hannover 96 muss mit der Bürde eines Stimmungsboykotts der eigenen Anhänger in die neue Fußball-Saison gehen.

Dies wurde nach dpa-Informationen bei einem Treffen der aktiven Fanszene am 11. August nahezu einstimmig beschlossen. Der Beschluss gelte generell für die Heimspiele in der neuen Saison.

Die 96-Fans reagieren damit auf die geplante Abschaffung der 50+1-Regel bei den Niedersachsen, die geplante Übernahme der Anteilsmehrheit von Clubchef Martin Kind an der Profigesellschaft sowie die ohne Begründung abgelehnten mindestens 119 Mitgliedsanträge von Kind-Kritikern. Die Kritik war am vergangenen Wochenende bei einem Testspiel beim FC Burnley in Gewalt von 96-Ultras ausgeufert. Rund 45 Chaoten hatten mit ihrer Randale in England das Testspiel zum Abbruch gebracht. Dem Club droht nun bei mindestens einem Heimspiel zudem ein Zuschauer-Teilausschluss.

Wegen des Dauerstreits der Fan-Basis mit Kind hatte es bereits in der Saison 2014/2015 einen Stimmungsboykott der Ultras gegeben. Sportchef Horst Heldt hatte noch an die Fans appelliert, eine ähnliche Aktion diesmal zu unterlassen. „Ich kann mich daran erinnern, dass der letzte Stimmungsboykott beinahe dazu geführt hätte, dass 96 abgestiegen wäre“, hatte Heldt gemahnt: „Es geht um 96.“

96-Pk vor Pokalspiel am Samstag beim Bonner SC

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

VGH-Urteil: Ex-Soldat aus Afghanistan darf als Flüchtling bleiben

Der VGH Mannheim hat erstmals einen Asylbewerber aus Afghanistan als Flüchtling anerkannt. Die Lage in Kabul wertet das Gericht als „sehr brisant“. weiter lesen