Marcell Jansen „bereit“ für HSV-Aufsichtsratsposten

|
Kann sich einen Posten im HSV-Aufsichtsrat vorstellen: Ex-Nationalspieler Marcell Jansen. Foto: Axel Heimken  Foto: 

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Marcell Jansen hat erneut betont, dass er sich ein Mitwirken im Aufsichtsrat des Hamburger SV vorstellen kann.

„Wenn Menschen davon überzeugt sind, dass ich mit meiner Art irgendwas zum Gesamtwerk beitragen kann - und sei es auch nur als Puzzle, dann wäre ich bereit. Ich kann mir das prinzipiell vorstellen, weil es mir um den Verein geht und nicht um Einzelschicksale“, sagte Ex-HSV-Profi Jansen dem Portal Sportbuzzer.

HSV-e.V.-Chef Jens Meier habe ihn angesprochen, „und ich habe ihm gesagt, dass ich mich dem Verein verbunden fühle“, betonte der 32-Jährige. Er steht auf der vom HSV e.V.-Präsidium um Jens Meier aufgestellten Kandidaten-Liste, über die das amtierende Gremium am Mittwochabend berät. Da Meier als Präsident automatisch AR-Mitglied der HSV Fußball AG bleibt, muss der Rat fünf weitere Personen für die Wahl auf der Mitgliederversammlung am 18. Dezember vorschlagen.

Nach Bekanntwerden der Liste war Streit ausgebrochen. Club-Investor Klaus-Michael Kühne, der 20,57 Prozent AG-Anteile hält, drohte seine Zahlungen einzustellen, wenn das neue Gremium nicht seinen Gefallen findet. Nun aber besteht die Möglichkeit einer gütlichen Einigung. Denn Karl J. Pojer, Vorsitzender von Hapag-Lloyd-Cruises, hat seine Kandidatur mittlerweile offiziell zurückgezogen. Damit könnte der Weg in den Aufsichtsrat für einen Kühne-Vertrauten frei sein.

Von der Aufsichtsratssitzung wurde zunächst lediglich bekannt, dass der Vorstand und der Aufsichtsrat der HSV Fußball AG beschlossen haben, die anstehende Hauptversammlung innerhalb der gesetzlich vorgeschriebenen Frist im ersten Quartal 2018 durchzuführen. Das teilte der Verein am Mittwochabend mit. Zuvor hatte der HSV betont, dass nach der Sitzung des Kontrollgremiums weder eine Presserunde noch Gespräche mit den Teilnehmern der Sitzung vorgesehen seien.

Jansen sieht die zunehmenden Versuche Kühnes, Einfluss auf den HSV zu nehmen, kritisch. „Ein Verein muss aus sich heraus stark sein und darf nicht extern geführt werden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Herr Kühne ein rein geschäftliches Interesse am HSV hat. Ein Investor wird nicht zurückerhalten, was er in den Fußball steckt.“ Jansen ergänzte: „Ich wünsche mir, dass man auch in den Führungsetagen enger zusammenrückt, um diesen geilen Verein wieder nach vorn zu bringen.“

Mitteilung HSV zur Hauptversammlung

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen