Europa League: Frankfurt muss gegen Porto ran

Die Zwischenrunde in der Europa League wird für die Eintracht nicht einfach. Die Frankfurter müssen gegen den FC Porto ran.

|

Eintracht Frankfurt hat für die Zwischenrunde der Europa League in dem 30-fachen portugiesischen Meister FC Porto ein ebenso attraktives wie schweres Los erwischt. "Ich traue uns eine Überraschung zu", sagte Frankfurts Vorstandschef Heribert Bruchhagen nach der Auslosung. "Wenn wir alle gesund sind und wir uns in der Bundesliga weiter nach oben gearbeitet haben, dann gehen wir da völlig befreit rein."

Als Vorteil könnte sich erweisen, dass der hessische Fußball-Bundesligist am 20. Februar 2014 zunächst auswärts antreten muss. Das Rückspiel findet eine Woche später vor heimischem Publikum statt. "Wer wie Porto jedes Jahr Champions League spielt, der ist schon etwas breiter aufgestellt", meinte Bruchhagen. Porto gewann jeweils zweimal die Champions League und die Europa League, scheiterte in dieser Spielzeit aber in der Gruppenphase der Königsklasse. Die Portugiesen landeten in der Gruppe G hinter Atletico Madrid und Zenit St. Petersburg. Bei einem Erfolg der Eintracht gegen den hochkarätigen Gegner würde im Achtelfinale der Sieger der Begegnung zwischen Swansea City aus Wales und dem SSC Neapel auf die Hessen warten. Der italienische Erstligist war in der Champions-League-Gruppe mit Borussia Dortmund Dritter geworden.

"Swansea ist nicht so der Wunsch aller Ziele. Aber mit Napoli hätten wir eine wunderbare Herausforderung", meinte Frankfurts Vorstandschef. Die Eintracht hätte zunächst Heimrecht.

Die Begegnungen der Runde der besten 16 Teams sind für den 13. und 20. März geplant.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen