Erinnerungen an 1974 werden beím FC Bayern wach

42 Jahre nach dem Final-Triumph von Brüssel trifft der FC Bayern wieder auf Atlético Madrid. Damals feierten Franz Beckenbauer und Co. durch ein 4:0 ihren ersten von fünf Königsklassen-Titeln.

|
 Historischer Moment: Uli Hoeneß (li., gegen Torwart Miguel Reina) traf im finalen Wiederholungsspiel gegen Atlético zweimal. Ansonsten gab es bislang keine Königsklassen-Duelle zwischen den Bayern und den Madrilenen.  Foto: 

Die "Leidenschaftsmonster" von Atlético Madrid statt Zauberer Cristiano Ronaldo oder Pep Guardiolas künftigen Verein Manchester City: Auf Bayern München wartet im Halbfinale der Champions League und auf dem Weg zum begehrten Triple ein äußerst unbequemer Gegner. Das defensivstarke Team von Trainer Diego Simeone hatte im Viertelfinale sogar Titelverteidiger FC Barcelona ausgeschaltet, was den Bayern großen Respekt abnötigt.

Erfahrungen haben die Münchner in der Champions League noch nicht mit den Spaniern gemacht. Nur 1974 waren der FC Bayern und die "Los Colchoneros" aufeinandergetroffen - mit einem bitteren Ausgang für die Spanier. Im ersten Finale führte Atlético 1:0, ehe Georg "Katsche" Schwarzenbeck in der letzten Minute der Verlängerung der Ausgleich gelang. Zwei Tage später kam es zum Wiederholungsspiel, das die Münchner dann durch je zwei Tore von Gerd Müller und Uli Hoeneß 4:0 gewannen. "Wir wollen keine Revanche, wir sind glücklich, dass wir im Halbfinale stehen", sagte Atléticos Geschäftsführer Clemente Villaverde.

Ähnlich bitter wie gegen die Bayern 1974 endete auch die bislang letzte Endspiel-Teilnahme der Madrilenen, die in der Königsklasse noch ohne Titel sind. Im Madrider Finale des Jahres 2014 führten sie bis zur Schlussminute mit 1:0, ehe Sergio Ramos Erzrivale Real Madrid in die Verlängerung rettete. Dort siegten Cristiano Ronaldo und Co. dann mit 4:1.

Bayerns Sportvorstand Matthias Sammer sprach von einem "Leidenschaftsmonster" und einer "extremen und großen Prüfung". Dies sei "eine harte Nuss, aber wir wollen ja schließlich ins Finale", meinte Weltmeister und Bayern-Torjäger Thomas Müller vor dem fünften Halbfinale der Bayern in Serie und fügte mit Blick auf den historischen Triumph von 1974 hinzu: "Katsche Schwarzenbeck muss uns nach Madrid begleiten."

Am 28. Mai könnte es dann im San-Siro-Stadion von Mailand zum erstmaligen Traumfinale zwischen den Münchnern und Real Madrid kommen, das auf Guardiolas künftigen Arbeitgeber ManCity trifft. In den vergangenen beiden Jahren war der Katalane mit den Bayern, die am heutigen Samstag (18.30 Uhr/Sky) gegen Schalke in der Liga einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Meisterschaft machen wollen, gegen Real und Barcelona jeweils krachend in der Vorschlussrunde gescheitert. Diesmal soll nicht wieder ein Klub aus der Primera División zum Stolperstein der Bayern in der Königsklasse werden.

Für die Münchner ist es in der Champions League die fünfte Halbfinal-Teilnahme in Serie. Kleiner Vorteil für den deutschen Rekordmeister: Der FC Bayern spielt zunächst am 27. April im Estadio Vicente Calderon, wo für Guardiola "die beste Stimmung Europas" herrscht. Das Rückspiel findet am 3. Mai in der Münchner Allianz Arena statt.

Atlético hat im Franzosen Antoine Griezmann und in Fernando Torres zwar auch offensiv einiges zu bieten. Doch der Champions-League-Finalist von 2014 lebt vor allem von seiner bärenstarken Defensive um den kantigen Diego Godin. Mit nur 16 Gegentoren verfügt Atlético in der Liga über die beste Abwehr, aber auch nur fünf Gegentreffer in der Königsklasse sind im bisherigen Saisonverlauf Bestwert.

Spanisches Finale auch in der Europa League möglich

Klopp bei Villarreal Dortmund-Bezwinger Jürgen Klopp trifft mit dem FC Liverpool im Halbfinale der Europa League auf den FC Villarreal. Liverpool, das den BVB am Donnerstag im Viertelfinal-Rückspiel mit 4:3 niedergerungen hatte, hat zunächst am 28. April ein Auswärtsspiel und kann dann an der heimischen Anfield Road am 5. Mai den Finaleinzug perfekt machen. Im zweiten Halbfinale stehen sich Schachtjor Donezk und Titelverteidiger FC Sevilla zunächst in der Ukraine gegenüber. Damit können wie in der Champions League auch in der Europa League theoretisch zwei spanische Mannschaften das Endspiel erreichen, das am 18. Mai in Basel stattfindet.

 

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Das Donauufer soll schöner und sicherer werden

Das Donauufer soll schöner und sicherer, der Fluss erlebbarer  werden. Die Stadträte drücken aufs Tempo und setzen sich gegen die Verwaltung durch. weiter lesen