Dresden steigt auf - Ausschreitungen trüben Feier

|
Die Dresdener Justin Eilers, Fabian Holthaus, Sinan Tekerci und Quirin Moll (v.l.n.r.) jubeln. Foto: Jens Wolf

Dynamo Dresdens Aufstiegshelden feierten mit tausenden Fans eine rauschende Party-Nacht. Trainer Uwe Neuhaus richtete nach dem souveränen Durchmarsch in die 2. Fußball-Bundesliga indes seinen Blick schon nach vorne.

"Wir sind gut vorbereitet für die neue Saison. Von uns kann man ehrlichen Fußball und Begeisterung erwarten. Und wir wollen die Zuschauer mitnehmen", sagte Neuhaus nach dem von Ausschreitungen überschatteten 2:2 im Ost-Klassiker beim 1. FC Magdeburg.

Vier Spieltage vor Saisonende machte der Traditionsclub aus Sachsens Landeshauptstadt die Rückkehr in die 2. Bundesliga perfekt - 706 Tage nach dem Abstieg. Und selten war ein Aufstieg aus der 3. Liga so verdient und souverän.

Dynamo dominiert in fast allen Statistiken: Dresden steht seit dem 3. Spieltag an der Spitze, ist die beste Heim- und Auswärtsmannschaft, hat die meisten Tore und Siege und mit nur zwei Niederlagen nach 34 Spieltagen einen Drittliga-Rekord aufgestellt. Die Tordifferenz (34) ist mehr als doppelt so gut wie die des Tabellenzweiten FC Erzgebirge Aue (14). Justin Eilers (20) und Pascal Testroet (18) sind die besten Torjäger der Liga, Marvin Stefaniak bester Vorlagengeber.

Dresden hat auch die meisten Zuschauer in Heimspielen. Doch die eigenen Fans sorgten bei der Hochrisikopartie in Magdeburg ebenso wie die Anhänger im verfeindeten FCM-Lager mal wieder für unschöne Szenen.

Die Polizei konnte trotz eines Großaufgebots von rund 1000 Beamten aus sechs Bundesländern und des Einsatzes von Wasserwerfern Ausschreitungen nicht verhindern. Es gab mehrere Verletzte. 700 Dynamo-Anhänger waren wegen "aggressiver Grundstimmung" gar nicht erst ins Stadion gelassen worden. "Mehr als 300 Dresdner Fans wollten sich ohne gültiges Ticket durch massive Gewalt den Eintritt in das Stadion verschaffen", teilte der FCM am Sonntag mit.

Die Polizei bestätigte die gewaltsamen Übergriffe der Dynamo-Fans. Zugleich berichtete sie von 250 zum Teil vermummten Magdeburgern, die nach dem Spiel Dresdner Fans sowie Polizisten angegriffen hätten. Insgesamt wurden neun Gewalttäter in Gewahrsam genommen.

Unmittelbar nach dem 2:2 musste die Partie für mehrere Minuten unterbrochen werden, weil Dynamo-Fans eine Rauchbombe auf den Rasen geworfen und eine Leuchtrakete in den FCM-Block geschossen hatten. Beide Vereine müssen nun mit massiven Strafen rechnen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Der neue Ulmer Theater-Intendant stellt sein Leitungsteam vor

Kay Metzger, der künftige Intendant, hat sein Leitungsteam vorgestellt. Den Schauspielchef kennt das Publikum: Jasper Brandis hat im Großen Haus schon „Kasimir und Karoline“ inszeniert. weiter lesen