Déjà-vu für Daniel Didavi

Fast schon sehnsüchtig haben die Stuttgarter auf den verletzten Spielmacher Didavi gewartet. Pünktlich zur heißen Saisonphase ist er zurückgekommen.

|

Mit Daniel Didavi hatte der VfB Stuttgart im packenden Endspurt der Fußball-Bundesliga eigentlich nicht mehr gerechnet. Noch Mitte März schloss Sportvorstand Robin Dutt ein Comeback des so schmerzlich vermissten Spielmachers im Grunde aus. "Wir rechnen nicht damit, dass er in dieser Saison noch einmal zurückkommen wird", sagte der 50-Jährige damals.

Fünf Wochen später war Daniel Didavi dann doch wieder zurück, gab beim 2:2 gegen den SC Freiburg sein Bundesliga-Comeback und träumt seitdem von einer ganz persönlichen Neuauflage des Abstiegskampfs. Denn schon in der vergangenen Saison musste er lange verletzt zusehen, ehe er den Stuttgartern im Endspurt wichtige Hilfe leistete. "Ich hätte nichts gegen ein Happy End", sagte der 25-Jährige jüngst.

Daniel Didavi ist mit seiner Handlungsschnelligkeit, Ballfertigkeit und Übersicht für die abstiegsbedrohten Schwaben unentbehrlich. Da muss selbst der hoch veranlagte, aber oft schludrige Alexandru Maxim im offensiven Mittelfeld weichen. Spätestens seit Didavis fulminantem Fernschusstor beim 2:0 gegen Mainz sind die Entzugserscheinungen der Stuttgarter nach einem Taktgeber in der Offensive beendet - es war sein erster Einsatz in der Startformation seit dem 0:0 im Dezember 2014 gegen Paderborn.

Didavis persönliche Leidenszeit begann im Mai 2012. In seinem letzten Spiel für den 1. FC Nürnberg vor seiner Rückkehr zum VfB zog er sich einen Knorpelschaden im linken Knie zu. "Jetzt hilft er uns aber wieder, darüber bin ich sehr froh", versicherte Stuttgarts Trainer Huub Stevens.

Für ein Raunen sorgt Didavi regelmäßig mit Fernschüssen, die seine Abgebrühtheit und seinen Status in der Truppe widerspiegeln. "Ich habe dafür grünes Licht von der Mannschaft. Ich habe das Selbstvertrauen, um es zu probieren", sagte Stuttgarts Nummer zehn.

Vor dem Finale beim SC Paderborn am Samstag (15.30 Uhr) strotzen auch seine Teamkollegen vor Zuversicht. Der VfB will das Happy End einer verkorksten Saison. "Wir haben es selber in der Hand", betonte Didavi. "Für so eine Situation, wenn es um etwas geht, ist man Fußballer geworden."

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

VfB Stuttgart

Seit 1893 gibt es den VfB Stuttgart bereits. Fünfmal war der Bundesliga-Verein Deutscher Meister. Alle Spielberichte und Neuigkeiten von Spielern und Trainern der Stuttgarter Fußballer gibt es hier.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Dieb bedankt sich für Beute

Ein unbekannter Dieb hat aus einem unverschlossenen Auto in Ellwangen teure Sportkleidung gestohlen und sich dafür per Brief bedankt. weiter lesen