Das bunte Gesicht des VfB Stuttgart

Das Bundesliga-Team des VfB Stuttgart ist recht heterogen zusammengesetzt. Hier etliche Talente, die nahezu unerkannt durch die City schlendern können, dort zahlreiche Routiniers. Passt diese Mischung?

|
Eines der neuen Gesichter, an die sich die Fans des VfB Stuttgart gewöhnen müssen: Der Argentinier Santiago Ascacibar (links), hier beim Auswärtsspiel auf Schalke.  Foto: 

Stellen Sie sich vor, Sie schlendern in Stuttgart auf der Königstraße, Sie sympathisieren mit dem Bundesliga-Aufsteiger VfB, und Ihnen kommt eine Gruppe junger Männer entgegen:  Santiago Ascacibar und Chadrac Akolo. Der Brasilianer Ailton und Anastasios Dionis,  Orel Mangala, Ebenezer Ofori und Josip Brekalo: Sie alle sind Profis beim hiesigen Erstligisten – doch würden Sie einen von ihnen, mehrere oder gar alle auf Anhieb erkennen?

Die jungen Männer sind alle zwischen 19 und 22 Jahre alt und neu beim VfB. Brekalo und Ofori kamen im Winter, die anderen jetzt im Sommer. Von Autogrammjägern oder Teenies, die ein Selfie mit den Profis haben wollen, bleibt diese Gruppe noch weitgehend unbehelligt. Die Nachwuchsleute müssen sich erst noch beweisen. Am Samstag (15.30 Uhr/Sky) zum Beispiel gegen den VfL Wolfsburg. Drei aus diesem Septett dürfen gegen die Wölfe mit einem Einsatz in der Startformation rechnen, die anderen hoffen als Einwechselspieler auf eine Bewährungschance.

Gewagte Mischung

Nach der Verpflichtung dieser Talente, die überwiegend vom geschassten Sportvorstand Jan Schindelmeiser  geholt wurden, hat sein Nachfolger Michael Reschke im Sommerschlussverkauf nachgelegt, indem er Routiniers wie Holger Badstuber (28 Jahre/siehe Info), Denis Aogo und Andreas Beck (beide 30) zum VfB lotste. Dazu kommen weitere Stützen wie Angreifer Simon Terodde (29), der noch auf sein erstes Bundesliga-Tor wartet, der neue Torhüter Ron-Robert Zieler (28) und Kapitän Christian Gentner (32). Ihnen fällt die Aufgabe zu, das junge Team zu lenken.

Routine versus Talente – es ist auf den ersten Blick eine etwas gewagte Mischung. Spieler im mittleren Fußballer-Alter sind beim VfB derzeit deutlich unterrepräsentiert. Kann ein derart strukturiertes Team auf Dauer erfolgreich sein? Nach drei Punkten aus den ersten drei Bundesligaspielen steht das Team von Trainer Hannes Wolf gegen Wolfsburg schon unter Siegeszwang, will man sich nicht von Beginn an in unteren Tabellenregionen einnisten.

Daniel Didavi in guter Form

„Wir haben jetzt zum zweiten Mal, wie in Berlin, Lehrgeld gezahlt. Wenn wir die einfachen Fehler nicht abstellen, sind wir ein Abstiegskandidat“, hatte Kapitän Gentner nach der 1:3-Niederlage am vergangenen Wochenende  auf Schalke gemahnt. Am Samstag müssen die Stuttgarter gegen den VfL Wolfsburg, mit dem Gentner 2009 deutscher Meister wurde, auf ihre Heimstärke setzen. „Da gibt es nichts anderes, als auf Sieg zu spielen“, so Aogo.

Mit vier Zählern hat der VfL Wolfsburg, der auf den verletzten früheren VfB-Angreifer Mario Gomez verzichten muss, einen Punkt mehr auf dem Konto als die Stuttgarter. Zwei Tore reichten dafür aus. Beide Treffer erzielte der 28-jährige Daniel Didavi, der 18 Jahre seines bisherigen Fußballer-Lebens beim VfB verbracht hat. Der verletzungsanfällige Mittelfeldmann („der VfB bleibt mein Herzensklub“) konnte diesmal die komplette Vorbereitung mitmachen und präsentiert sich bislang in glänzender Form.

Wie der VfB hat aber auch der VfL Wolfsburg etliche Nobodies in seinen Reihen, die sich in der Bundesliga erst noch einen Namen machen müssen: der Brasilianer William (22), sein Abwehrkollege Felix Uduokhai (20) oder die Spitzen Landry Dimata (20) und Divock Origi (22) beispielsweise. Es muss ja nicht ausgerechnet heute sein. Selfie- und Autogrammwünsche werden die Nachwuchsleute sicherlich auch noch im Laufe der Saison in Wolfsburg gerne erfüllen.

Mit seinem Treffer zum 1:0 im Heimspiel gegen den FSV Mainz sicherte Holger Badstuber in seinem ersten Spiel für den VfB Stuttgart seinem Team drei Punkte. Beim 1:3 auf Schalke wurde der Abwehrspieler (28)  schmerzlich vermisst. Und auch heute gegen den VfL Wolfsburg wird der ehemalige Bayern-­Profi und Nationalspieler nicht im Aufgebot von Trainer Hannes Wolf stehen. Die Adduktorenzerrung, die sich Badstuber in der Länderspielpause beim Test gegen Drittligist SG Sonnenhof Großaspach (0:1) zuzog, ist hartnäckiger als befürchtet. Wolf will nichts riskieren, steht doch schon am Dienstag das nächste Spiel in Mönchengladbach an. gek

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kirchen-Schmierereien waren ein Aufschrei gegen Autoritäten

Drogen, Schulversagen und Probleme im Elternhaus: Das waren die Motive eines 20-Jährigen, der im Frühjahr drei Kirchen im Illertal mit Schriftzügen wie „Heil Satan“ beschmiert hatte. Jetzt geht er in eine Langzeittherapie. weiter lesen