Chile und die Copa: Kein Geld, viel Ärger

Bei der Copa America in Chile gehen die acht besten Fußball-Nationalmannschaften aus Südamerika in die K.o.-Runden. Doch vor dem Auftakt zwischen Chile und Uruguay geht es vor allem ums Geld.

|
Engagiert Rechtsanwälte: Chiles Torhüter Claudio Bravo (FC Barcelona).  Foto: 

Der Geldhahn ist zu, der Siegerscheck droht zu platzen: Vor der K.o.-Runde hat der Korruptionsskandal beim Fußball-Weltverband Fifa die Copa America in Chile erreicht. Wegen der Ermittlungen bei der Fifa hat der südamerikanische Kontinental-Verband Conmebol keine Mittel für die Auszahlung der ausgelobten Prämien beim Kontinental-Turnier flüssig.

Laut Medienberichten hat die US-Justiz im Zuge ihrer Untersuchungen die für die Preisgelder benötigten Sponsoren- und TV-Gelder einfrieren lassen. "Es gibt eine reale Situation, die uns das Leben schwer macht", gestand Conmebol-Vizepräsident Wilmar Valdez gegenüber dem chilenischen Radio Cooperativa ein. Der Uruguayer wies dabei auf eine "Intervention bei den Firmen", die zu den "Hauptgeldgebern des Verbandes" zählen, hin.

Ins Fadenkreuz der US-Untersuchungsbehörden und des FBI sind vor allem die Sportrechte- und -marketing-Firmen Datisi aus Uruguay, Traffic aus Brasilien und TyC aus Argentinien geraten. Alle drei Unternehmen hatten die Vermarktungsrechte für die laufende Südamerikameisterschaft und die nächsten drei Copa-Turniere angeblich gegen Zahlung von Schmiergeld an einflussreiche Verbandsfunktionäre erhalten.

Neben der Prämie für den Copa-America-Sieger in Höhe von vier Millionen US-Dollar (umgerechnet 3,53 Millionen Euro) sowie den abgestuften Preisgeldern für die übrigen Platzierten trägt der Conmebol auch die Kosten für Unterbringung und Reisen der zwölf Teilnehmermannschaften.

Laut Valdez hat der Verband bereits Kontakt mit den Sponsoren und TV-Anstalten aufgenommen, damit deren Gelder, falls juristisch möglich, direkt auf Conmebol-Konten fließen. Die Zusammenarbeit mit den in den Skandal verwickelten Firmen soll dagegen möglichst schnell eingestellt werden. "Wir können keine Verträge mit Leuten aufrechterhalten, die nicht zahlen", erklärte der Funktionär.

Juristen hat auch Chiles Schlussmann Claudio Bravo engagiert. Mitten in die Vorbereitung des Turniergastgebers aufs Viertelfinal-Duell heute in der Hauptstadt Santiago de Chile gegen Titelverteidiger Uruguay platzte die Nachricht vom Rechtsstreit, den der Kapitän in Spanien anstrengt. Schon der zweite Aufreger binnen weniger Tage bei "La Roja". Laut den ersten Medienberichten klagt Bravo gegen seinen Arbeitgeber FC Barcelona. In neueren Versionen heißt es aber, dass wohl nur sein Ex-Klub Real Sociedad San Sebastian juristisch belangt werden soll. Es geht um eine Beteiligung von zehn Prozent an der Ablösesumme in Höhe von rund 13 Millionen Euro, die Barca an den Ligarivalen für den Wechsel des heute 32 Jahre alten Torhüters im Sommer 2014 gezahlt hatte.

Schon in der vergangenen Woche hatte Bravos Teamkollege Arturo Vidal mit einem Autounfall unter Alkoholeinfluss für negative Schlagzeilen gesorgt. Der Ex-Leverkusener kündigte nun reumütig seinen Verzicht auf die Prämie, die Chiles Verband ANFP je nach Abschneiden verteilt, an. Die Gratifikation will der Champions-League-Finalist von Juventus Turin der heimischen Stiftung Emilia schenken, die sich um Unfallopfer im Straßenverkehr kümmert.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mieter entsetzt über Kahlschlag in grüner Oase

Mieter einer Villa am Michelsberg sind entsetzt über den Kahlschlag ihrer Grünflächen, die eine Oase für Pflanzen und Tiere gewesen sein soll. Die Ulmer Wohnbaugenossenschaft UWS hat die Maßnahmen angeordnet. weiter lesen