BVB gehen vor dem Duell mit Leipzig die Abwehrspieler aus

|
Muss gegen RB Leipzig seine Abwehr umstellen: BVB-Coach Peter Bosz. Foto: Bernd Thissen  Foto: 

Bundesligist Borussia Dortmund geht mit Personalproblemen in das Spitzenspiel am Samstag (18.30 Uhr) gegen RB Leipzig. Vor allem in der Abwehr muss Trainer Peter Bosz nach dem Ausfall von mittlerweile vier Außenverteidigern improvisieren.

„Das ist nicht einfach. Wenn wir Verletzte haben, sind das Außenverteidiger. Aber wir werden das schaffen“, sagte der niederländische Fußball-Lehrer.

Für den am Knie verletzten Lukasz Piszczek, dem eine Zwangspause bis zur Winterpause droht, könnte Neuzugang Jeremy Toljan auf die rechte Seite der Viererkette rücken. Der weiterhin fehlende Marcel Schmelzer wird auf der linken Seite wohl durch den eigentlich als Innenverteidiger verpflichteten Dan-Axel Zagadou vertreten. Darüber hinaus droht ein Ausfall von Abwehrchef Sokratis wegen einer Fußblessur. „Er hat gestern teilweise mittrainiert. Ich hoffe, dass er heute voll mitmachen kann. Das muss sein, damit er spielen kann“, sagte Bosz.

Der Coach ist guter Dinge, dass sich ähnliche Vorgänge wie im vergangenen Duell beider Teams am 4. Februar, bei dem ein wütender Mob mit Steinen und Flaschen nach RB-Anhängern warf und auf der Südtribüne diffamierende Spruchbänder entrollt wurden, nicht wiederholen: „Ich hoffe dass es ruhig und friedlich bleibt. Was wir machen können ist, dass wir guten Fußball zeigen und alle Fans nur auf das Spielfeld gucken.“

Infos zum Spiel auf Bundesliga.de

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen