Boateng fällt länger aus

|

Der FC Bayern München muss wohl  länger als gedacht auf Fußball-Weltmeister Jérôme Boateng verzichten. Laut dem Fachmagazin Kicker  fällt der Innenverteidiger noch bis Anfang März aus. Damit würde er auch das Achtelfinale in der Champions League gegen den FC Arsenal (15. Februar/7. März) verpassen. Der Abwehrchef war am 20. Dezember am rechten Brustmuskel operiert worden und hätte sechs Wochen später bei optimalem Heilungsverlauf wieder ins Training einsteigen sollen.

Dennoch träumen die Bayern vom Gewinn der Champions League. Vor allem den Routiniers Xabi Alonso (35), Franck Ribéry (33) und Arjen Robben (32) bleibt nicht mehr viel Zeit. „Natürlich weiß man, wenn man jetzt über 30 ist, dass das Ende näher kommt“, sagt Robben. sid/lby

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mieter entsetzt über Kahlschlag in grüner Oase

Mieter einer Villa am Michelsberg sind entsetzt über den Kahlschlag ihrer Grünflächen, die eine Oase für Pflanzen und Tiere gewesen sein soll. Die Ulmer Wohnbaugenossenschaft UWS hat die Maßnahmen angeordnet. weiter lesen