Bayers Volland vom 20-Millionen-Flop zum Top-Torjäger

|
Bayer-Torjäger Kevin Volland (l) und Lucas Alario jubeln über einen Treffer. Foto: Marius Becker  Foto: 

Von wegen 20-Millionen-Flop: Nach einer auch für ihn miserablen Saison ist Kevin Volland beim Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen zum Symbol des Aufschwungs geworden.

Mit sechs Toren aus den ersten elf Spielen ist der mit Abstand teuerste Spieler der Leverkusener Vereinsgeschichte gemeinsam mit Timo Werner bester deutscher Bundesliga-Torschütze und darf plötzlich auch wieder von der WM in Russland träumen. „Es läuft wieder besser. Der Druck ist weg“, sagt Volland erleichtert.

Nachdem er es vor der EM 2016 nicht einmal in den vorläufigen Kader schaffte, wollte Volland in Leverkusen durchstarten. Doch die Hinrunde war geprägt von zwei kleinen Verletzungen und einer Roten Karte. Im System von Ex-Trainer Roger Schmidt fühlte er sich nicht wohl. Sein erstes Bundesliga-Tor für Bayer erzielte er erst im Februar, von der Nationalelf schien er da so weit weg wie der Hamburger SV von der Champions League.

Mit sechs Treffern in der Rückrunde wurde Volland noch zu einem Garant für den Klassenverbleib. Nun startet der Allgäuer richtig durch. Sein Problem in der Nationalelf: In Sandro Wagner, Werner und Lars Stindl haben sich beim Confed-Cup gleich drei Stürmer in den Vordergrund gespielt. Die beiden Letztgenannten erzielten beim 2:2 gegen Frankreich am Dienstag die Tore. Volland gehörte seit November 2016 dagegen nicht mehr zum DFB-Kader.

„Ich weiß, dass ich mich jetzt hinten anstellen und in Leverkusen meine Leistung bringen muss“, sagt der zehnmalige Nationalspieler in der „Sport Bild“. Die WM in Russland bleibe aber sein Traum: „Ich glaube an mich und meine Chance.“ Kontakt zu Bundestrainer Joachim Löw gebe es aktuell nicht: „Am häufigsten habe ich mit seinem Assistenten Marcus Sorg gesprochen. Jetzt aber auch schon länger nicht mehr.“

Doch Kevin Vollands Leistungen in dieser Saison sind nicht mehr zu vergleichen mit denen in den ersten Monaten bei Bayer. Die Hypothek der hohen Ablösesumme drückte offenbar schwer, umso größer ist nun die Erleichterung. Gewachsen durch die Krise ist der 25-Jährige inzwischen zum Führungsspieler gereift.

Positiv für ihn war, dass in Heiko Herrlich ein ehemaliger Stürmer neuer Bayer-Coach wurde. „Wir trainieren zum Beispiel sehr offensiv“, berichtet er: „Es gibt viele Übungen mit Torabschluss. Wenn du im Training vor dem Tor locker bist, gibt dir das Sicherheit.“

Und schließlich hilft auch der deutlich verbesserte Teamgeist. Im Vorjahr sei die Mannschaft „kein Team“ gewesen, betont Volland. Das sei nun komplett anders. Auch das machte aus dem 20-Millionen-Flop einen der besten Torjäger der Liga.

Kevin Volland auf bayer04.de

Kevin Volland bei Twitter

Kevin Volland bei Instagram

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

52-Jähriger tötet Freundin und springt von Autobahnbrücke

Ein kreisender Hubschrauber hat am Mittwochabend im oberen Filstal für Aufsehen gesorgt. Ein 52-Jähriger hatte sich vom Maustobelviadukt in den Tod gestürzt. Zuvor hatte er im Landkreis Ludwigsburg seine Freundin getötet. weiter lesen