Bayern siegen im Telekom Cup - Gladbach im alten Trott

|
Der Sieg im Telekom Cup rückt für den FC Bayern München vor dem Start der Bundesliga in den Hintergrund. Foto: Federico Gambarini

Den Pokal stemmte Philipp Lahm gerne in die Höhe, doch der Gewinn des Telekom Cups rückte für den FC Bayern München kurz vor dem Bundesliga-Start schnell wieder in den Hintergrund.

Mit der Verpflichtung der Nationalspieler Niklas Süle und Sebastian Rudy von 1899 Hoffenheim setzte der deutsche Fußball-Rekordmeister am Sonntag schon ein Zeichen über die laufende Spielzeit hinaus.

Die aktuelle Personallage ist nach einer schmerzhaften Prellung, die sich Arturo Vidal am Vortag zugezogen hat, aber dadurch nicht besser geworden. Vor dem Ligastart am Freitag in Freiburg musste Trainer Carlo Ancelotti in Düsseldorf neben Jérôme Boateng, Kingsley Coman, Thiago auch kurzfristig auf Arjen Robben und Robert Lewandowski verzichten.

Große Erkenntnisse hatte die erfolgreiche Generalprobe dem FC Bayern nicht gebracht. „Es ist schön, dass wir gewonnen haben, aber wir können sicherlich besser spielen“, befand Bayern-Kapitän Lahm nach dem dritten Erfolg beim Telekom Cup in Düsseldorf. Die wichtigere Nachricht für den Club war die Verpflichtung von Innenverteidiger Süle und Allrounder Rudy, die für fünf und drei Jahre unterschrieben.

Ob es nach den Verletzungen und der Ausleihe von Holger Badstuber zum FC Schalke 04 in der Defensive personell aktuell knapp werden könnte, wollte Lahm nicht kommentieren. „Das ist nicht mein Thema“, sagte der Kapitän. Zudem sei ja bekannt, dass man mehrere Spieler habe, die notfalls in der Innenverteidigung spielen können.

Grundsätzlich zweifelt Lahm nicht daran, dass der FC Bayern seine Vormachtstellung in der zweiten Halbserie verlieren könnte. „Wir müssen nur auf uns schauen. Wenn wir unsere Punkte einfahren, wird es für die Konkurrenz sehr, sehr schwer.“

Wegen der Ausfälle erhielten einige Spieler bei dem Blitzturnier 90 Minuten Einsatzzeit. „Das war wichtig für das Tempo und den Rhythmus“, meinte Franck Ribery, der beim 0:0 gegen Gastgeber Fortuna Düsseldorf, der dann mit 4:1 im Elfmeterschießen bezwungen wurde, und beim 2:1-Finalsieg gegen den FSV Mainz 05 zu den auffälligsten Bayern-Akteuren zählte.

Eine total enttäuschende Vorstellung bot hingegen Borussia Mönchengladbach. „Wenn die Mannschaft mir heute ihr zweites Gesicht zeigen wollte, dann hat sie es gut gemacht“, befand der neue Gladbacher Trainer Dieter Hecking nach zwei Niederlagen (0:1 gegen Mainz 05, 0:2 gegen Fortuna Düsseldorf). „Das war nicht der Auftritt, den wir uns vorgestellt haben. Das war zum Teil naiver Fußball, damit spielt man sich um Kopf und Kragen“, sagte Hecking und kündigte Konsequenzen an. „Da wird es noch einige eindringliche Worte an die Mannschaft geben.“ Immerhin könne er aus dem Auftritt sehen wie die Mannschaft in gewissen Situationen reagiere.

Auch die personelle Lage ist durch den Ausfall von Tobias Strobl (Sehnenriss im Beckenbereich) und die erneute Verletzung von Mamadou Doucouré (Oberschenkelverletzung) nicht besser geworden. Zudem hat Neuzugang Timothée Kolodziejczak noch Anpassungsschwierigkeiten, die in beiden Partien auch zu Gegentreffern führten. Torhüter Yann Sommer meinte, nach einem harten Trainingslager seien die Beine „noch nicht frisch gewesen“. Dies ließ Hecking allerdings nicht gelten. „Andere Mannschaften haben im Trainingslager auch gut gearbeitet.“

Ob die Gladbacher sich in der Winter-Transferperiode noch einmal verstärken, bleibt offen. „Wir müssen erst mal sehen wie lange Strobl ausfällt“, sagte Borussias Coach. Zudem präsentierte der Trainer im defensiven Mittelfeld den erst 19 Jahre alten und zu Saisonbeginn verpflichteten Laszlo Bénes. „Er macht es gut und wir müssen ihn jetzt auch heranführen“, sagte Hecking.

Spiele im Überblick

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen