Aufsteiger Würzburg siegt erneut - Nürnberg Schlusslicht

|
David Pisot macht zwei Tore für die Würzburger. Foto: Daniel Karmann

Die Würzburger Kickers bleiben die Überraschung in der neuen Saison der 2. Fußball-Bundesliga. Der Aufsteiger schob sich am Freitagabend durch ein 3:0 (1:0) zum Auftakt des fünften Spieltags auf Platz zwei hinter Tabellenführer Eintracht Braunschweig.

Dritter ist vorerst Union Berlin, nachdem die Hauptstädter in Unterzahl ein 2:1 (2:1) bei 1860 München über die Zeit retteten. In der Krise steckt weiter der 1. FC Nürnberg. Nach dem spektakulären 4:5 (3:3) beim VfL Bochum rutschten die Franken ans Tabellenende.

SpVgg. Greuther Fürth - Würzburger Kickers 0:3 (0:1)

Die Würzburger Kickers trumpfen als Aufsteiger groß auf. Das Team von Trainer Bernd Hollerbach gewann am Freitag bei der SpVgg Greuther Fürth mit 3:0 (1:0). Vor 10 510 Zuschauern war David Pisot (11. Minute/79.) der Wegbereiter, Tobias Schröck (84.) machte alles klar. Nach Siegen gegen 1860 München und Aue konnten die Fürther erstmals in dieser Spielzeit nicht zu Hause gewinnen. Für die Kickers war es in der noch jungen Saison der dritte Sieg nacheinander.

1860 München - 1. FC Union Berlin 1:2 (1:2)

Dämpfer für 1860 München: Auch in Überzahl konnten die "Löwen" in der 2. Fußball-Bundesliga eine 1:2 (1:2)-Niederlage gegen Union Berlin nicht abwenden. Steven Skrzybski (5. Minute) und Kevin Prince Redondo (40.) sorgten am Freitagabend von 19 300 Zuschauern in München für den zweiten Saisonsieg der Berliner. Michael Liendl traf per Handelfmeter zum 1:1 (25.). Nach der Pause spielten die "Löwen" nach der Gelb-Roten Karte für Fabian Schönheim (53.) über eine halbe Stunde lang in Überzahl. Sie erarbeiteten sich etliche Chancen, hatten aber etwa beim Pfostenschuss von Maxi Wittek kein Glück (59.). Union zog mit acht Punkten an 1860 (7) vorbei.

VfL Bochum - 1. FC Nürnberg 5:4 (3:3)

Der 1. FC Nürnberg steckt weiter in der Krise. Am Freitag unterlagen die Franken beim VfL Bochum mit 4:5 (3:3) und müssen auf den ersten Saisonsieg warten. Die Bochumer kletterten nach dem Torspektakel in das obere Tabellendrittel. Vor 16 050 Zuschauern gingen die Hausherren durch die Tore von Kevin Stöger (4. Minute) und Felix Bastians (7./Foulelfmeter) 2:0 in Führung, anschließend waren Peniel Mlapa (27./55.) und Nils Quaschner (89.) erfolgreich. Für Nürnberg trafen Edgar Salli (18./45.+2/Foulelfmeter), Dave Bulthuis (34.) und Shawn Parker (90.+2).

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen