Atlético Madrid verkürzt Vertrag mit Trainer Simeone

|

"Wir haben diese Entscheidung im gegenseitigen Einvernehmen getroffen. Das heißt aber nicht, dass ich hier eventuell nicht länger bleiben werde", betonte Simeone nach dem Vormittagstraining des Bayern-Gruppengegners in der Champions League.

Medien hatten zuvor berichtet, Simeone habe sich zu diesem Schritt entschlossen, weil er freier über seine Zukunft entscheiden wolle. Immerhin sei er schon seit 2011 bei Atlético. Er befürchte daher einen "Verschleiß" aller Beteiligten, hieß es.

Vor Journalisten wies der Ex-Nationalspieler nun Gerüchte über ein schlechter werdendes Verhältnis zu Profis und Funktionären von Atlético zurück. "Ihr könnt beruhigt sein. Wir sind gut hier", erklärte er vor dem Liga-Heimspiel am Samstag gegen Sporting Gijón. Simeone war im Sommer vor der Verpflichtung von Edgardo Bauza als Kandidat auf den Posten des argentinischen Nationaltrainers gehandelt worden. Auch Paris SG soll Interesse signalisiert haben.

Unter Motivationskünstler Simeone holte Atlético fünf Titel, darunter 2014 die erste Meisterschaft nach 18 Jahren. Der Mann aus Buenos Aires führte seine Schützlinge zudem zweimal ins Finale der Champions League. Sowohl 2014 als auch 2016 unterlag sein Team dort allerdings jeweils unglücklich dem Stadtrivalen Real.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Wegen vollgelaufener Keller: Stadt soll Entwässerungssystem prüfen

Die Stadt soll das Problem der voll gelaufenen Keller am Kuhberg ernst nehmen, fordern rund 300 Unterzeichner einer Unterschriftensammlung. Die Ulmer Gemeinderats-Fraktionen stellen sich auf die Seite der Bürger. weiter lesen