Armin Veh wird neuer Sport-Geschäftsführer beim 1. FC Köln

|
Armin Veh wird neuer Sport-Geschäftsführer beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln. Foto: Stefan Puchner  Foto: 

Armin Veh soll den 1. FC Köln aus der tiefen sportlichen Krise führen - aber nicht als Trainer. Der 56 Jahre alte einstige Meistercoach übernimmt am 11. Dezember den Posten des Sportgeschäftsführers beim Bundesliga-Letzten und tritt damit die Nachfolge von Jörg Schmadtke an.

„Die Verantwortlichen des FC haben mich davon sofort begeistert, und ich sehe es als riesige Herausforderung und zugleich eine tolle Möglichkeit, in diesem faszinierenden Traditionsclub etwas zu bewegen“, wurde Veh am Mittwoch in einer offiziellen Mitteilung des Vereins zitiert.

Veh unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020 und ließ vom FC mitteilen, dass mit der Unterschrift auch seine Karriere als Trainer beendet sei. Seine erste Aufgabe wird sein, einen Nachfolger für Peter Stöger zu finden. Köln hatte sich am vergangenen Sonntag nach dem 2:2 auf Schalke von dem langjährigen österreichischen Trainer getrennt. Der bisherige U19-Coach Stefan Ruthenbeck betreut das Team vorerst als Interimstrainer und hat als erstes die Verantwortung im Europa-League-Spiel der Kölner in Belgrad und kurz darauf in der Bundesliga am Sonntag gegen den SC Freiburg.

„Ich habe immer gesagt, dass ein Sportler in die Geschäftsführung gehört und bin sehr froh, dass diese Lücke jetzt mit Armin Veh hervorragend besetzt ist“, sagte Finanzgeschäftsführer Alexander Wehrle, der Veh noch aus gemeinsamen Stuttgarter Zeiten kennt. Erfahrungen als Geschäftsführer hatte Veh bereits beim VfL Wolfsburg, wo er als Nachfolger von Meistertrainer Felix Magath zwischen 2009 und 2010 Trainer, Sportdirektor und Geschäftsführer war. In der Bundesliga arbeitete Veh zudem als Trainer beim Hamburger SV und Eintracht Frankfurt.

Beim 1. FC Köln hatte es nach über vier Jahren Ruhe unter dem Duo Schmadtke/Stöger angesichts der sportlichen Misere mit nur drei Punkten aus 14 Spielen ohne Sieg zuletzt große Turbulenzen gegeben. Bei der Suche nach einem neuen Geschäftsführer hatten die Verantwortlichen wie Präsident Werner Spinner kein gutes Bild abgegeben. Das offenbarte das scheinbare Ringen um Hannovers Sportdirektor Horst Heldt. Mit der Verpflichtung von Veh soll sich das wieder ändern. „Er hat große Erfolge vorzuweisen und bringt viel Erfahrung mit, auch in Krisen. Er ist kommunikativ und führungsstark und passt in unser Team am Geißbockheim“, wurde Präsident Spinner zitiert.

Vereinsmitteilung

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zug-Verspätungen nach Streckensperrung zwischen München und Ulm

Aufgrund eines umgestürzten Baumes auf die Oberleitung, kommt es auf der Strecke Augsburg und Ulm zwischen Gessertshausen und Westheim zu starken Behinderungen im Bahnverkehr. weiter lesen