50 Jahre Bundesliga

|

Mit einem Festakt im Goldsaal der Westfalenhallen Dortmund hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Samstag an den 50. Jahrestag der Bundesliga-Gründung erinnert. Vor exakt 50 Jahren, am 28. Juli 1962, votierten an gleicher Stelle die 129 Delegierten auf dem DFB-Bundestag mit 103:26 Stimmen für die Einführung der eingleisigen Bundesliga zur Saison 1963/64.

"An diesem Tag wurde somit der Grundstein für eine einzigartige Erfolgsgeschichte gelegt. Die Bundesliga ist längst viel mehr als eine wirtschaftlich und sportlich erfolgreiche Fußballliga, sie ist ein starkes Stück Gesellschaft in Deutschland", sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach in seiner Ansprache vor 20 geladenen Gästen und rund 50 Medienvertretern. Liga-Präsident Reinhard Rauball würdigte die Entwicklung der Liga, wies jedoch auch auf die großen Herausforderungen der Zukunft hin und erwähnte beispielsweise das Problem der Sicherheit. "Die Bundesliga hat die modernsten und sichersten Stadien der Welt", stellte Rauball fest. Die Gewalt sei jedoch nicht ausschließlich ein Fußball-Problem, sondern eines der Gesellschaft, das man gemeinsam, unter anderem mit den "99,6 Prozent der friedlichen Fans", lösen will. "Die 0,4 Prozent müssen von ihnen ausgegrenzt werden", so Rauball.

Im Beisein einiger Protagonisten der Bundesliga-Gründerzeit wie Wolfgang Overath, Otto Rehhagel, Hannes Löhr oder Hans Tilkowski überreichte Niersbach mit Liga-Boss Rauball und DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock eine Erinnerungsplakette an die Stadt Dortmund und die Westfalenhallen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen