1. FC Nürnberg

|
Das Logo des Fußball-Zweitligisten 1. FC Nürnberg. Foto:
Gründungsdatum 4. Mai 1900
Anschrift Valznerweiherstraße 200
90480 Nürnberg
Stadion Grundig Stadion (50 000 Plätze)
Vereinsfarben rot-weiß
Aufsichtsratsvorsitzender Klaus Schramm
Cheftrainer René Weiler (seit 12. November 2014)
Mitglieder ca. 15 000
Größte Erfolge:
Deutscher Meister 1920, 1921, 1924, 1925, 1927, 1936,1948, 1961, 1968
DFB-Pokal 1935, 1939, 1962, 2007
Internet www.fcn.de
Twitter twitter.com/1_fc_nuernberg
Facebook www.facebook.com/1.FCNuernberg

Der Trainer: René Weiler

Der Schweizer René Weiler soll den kriselnden 1. FC Nürnberg wieder auf Kurs bringen. Weiler ist Nachfolger von Valerien Ismael, der nach sieben Niederlagen in 13 Zweitliga-Partien beurlaubt worden war. Für den 41-jährigen Weiler ist der "Club" die erste Fußball-Station außerhalb der Schweiz. Er trainierte bis zur vorigen Saison den Erstligisten FC Aarau und war seitdem ohne Verein. Mit Aarau feierte er 2013 seinen bisher größten Erfolg als Coach, nämlich den Aufstieg in die Super League. Zuvor war er beim FC St. Gallen, Grasshopper Zürich und dem FC Schaffhausen aktiv.

Der Star: Jakub Sylvestr

Der Goalgetter kommt mit einer ausgezeichneten Visitenkarte zum Bundesligaabsteiger. Jakub Sylvestr schoss für Aue 15 Tore und gab sechs Vorlagen, während sein neuer Verein noch um den Verbleib im Oberhaus kämpfte. Die Cluberer hoffen in dem Slowaken adäquaten Ersatz für Josip Drmic (Leverkusen) gefunden zu haben.

Das Ziel: Wiederaufstieg

Der Traditionsverein hatte sich in fünf Jahren 1. Bundesliga auf das Oberhaus eingerichtet. Doch in der Abstiegssaison wollte auf einmal nichts mehr klappen. Dennoch steckt in dem Verein so viel Substanz, dass der neunmalige deutsche Meister den direkten Wiederaufstieg als Ziel hat. Die Zweitligasaison soll möglichst schnell als Betriebsunfall abgehakt sein. Die Rolle als ausgewiesener Favorit birgt jedoch auch große Gefahren für die neu zusammengestellte Profiabteilung. Der hohe Anspruch bringt viel Druck mit sich.

Die Mannschaft: Umbruch

Die Franken stiegen trotz starker Spieler im Kader ab. Die Leistungsträger begleiteten den Verein nicht in das Unterhaus. Zwar wurden namhafte Zugänge wie Jan Polak (Wolfsburg), Peniel Mlapa oder Sylvestr präsentiert, doch die Mannschaft muss sich erst finden. Umso wichtiger, dass Torwart-Routinier Raphael Schäfer als Rückhalt weitermacht.

Das Aufgebot:

Tor: 1* Raphael Schäfer, 22 Patrick Rakovsky, 32 Samuel Radlinger

Abwehr: 3 Even Hovland, 4 Dave Bulthuis, 5 Jürgen Mössmer, 20 Özgür Özdemir, 25 Javier Horacio Pinola, 26 Ondrej Celustka, 29 Cristian Leonel Ramirez

Mittelfeld: 7 Danny Blum, 8 Jan Polak, 10 Timo Gebhart, 15 Robert Koch, 16 Niklas Stark, 18 Willi Evseev, 19 Mike Rigoberto Ott, 27 Markus Mendler, 28 Alessandro Schöpf, 31 Ondrej Petrak, 33 Tobias Pachonik

Angriff: 11 Jakub Sylvestr, 23 Daniel Candeias, 24 Niclas Füllkrug, 34 Peniel Mlapa

* Zahl ist jeweils die Rückennummer

(Stand: Januar 2015)

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ringen um jeden Lehrling

Die Ausbildungszahlen bei der IHK bleiben praktisch stabil. Dafür sorgen nicht zuletzt Flüchtlinge, die auch den kriselnden Kochberuf retten. weiter lesen