1. FC Kaiserslautern

|
Das Logo des Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern. Foto:
Gründungsdatum 2. Juni 1900
Anschrift Fritz-Walter-Straße 1
67663 Kaiserslautern
Stadion Fritz-Walter-Stadion (49 780 Plätze)
Vereinsfarben rot-weiß
Vorstandsvorsitzender Stefan Kuntz
Cheftrainer Kosta Runjaic (seit 17. September 2013)
Mitglieder ca. 18 770
Größte Erfolge:
Deutscher Meister 1951, 1953, 1991, 1998
DFB-Pokal 1990, 1996
Internet www.fck.de
Twitter twitter.com/rote_teufel
Facebook www.facebook.com/1FCKaiserslautern

Der Cheftrainer: Kosta Runjaic

Kosta Runjaic hat in der vergangenen Saison gute Arbeit beim 1. FC Kaiserslautern geleistet. Der 43-Jährige belegte mit seinem Team am Ende den vierten Platz. Zwischenzeitlich hatte der FCK auch Chancen, wieder in die Bundesliga zurückzukehren. Der ehrgeizige Coach ist bei der Mannschaft und den Fans voll akzeptiert. Der Vertrag von Runjaic in der Pfalz endet 2015.

Der Star: Tobias Sippel

Der Stammkeeper ist seit 16 Jahren im Club und immer ein Rückhalt. Dennoch soll Sippel am Ende der Saison gehen - es soll verjüngt werden auf dem Betzenberg. Auch hier wird der Torwart wieder seine Kämpferqualitäten zeigen müssen.

Das Ziel: Unklar

Der FCK ist ohne klar definiertes Saisonziel in die Vorbereitung gestartet. "Unser Kader ist noch nicht komplett. Während der Vorbereitung werden wir unsere Marschroute konkretisieren", sagte Trainer Runjaic.

Die Mannschaft: Im Umbau

Der FCK hat durch die notwendige personelle Neuausrichtung an Qualität verloren. Der Vertrag von Publikumsliebling Florian Dick wurde nach sechs Jahren nicht mehr verlängert. Zudem verließen unter anderem Simon Zoller (Köln), Mohamadou Idrissou (Maccabi Haifa), Albert Bunjaku (St. Gallen) und Jan Simunek (Bochum) den Verein. Vor allem der Abgang von Torjäger Idrissou hinterlässt eine große Lücke. Der Stürmer aus Kamerun hatte in den vergangenen zwei Spielzeiten 30 Treffer für die Lauterer geschossen. Neuzugänge wie Philipp Hofmann (Schalke 04), Michael Schulze (Energie Cottbus), André Formitschow (Fortuna Düsseldorf) und einige Spieler aus dem eigenen Nachwuchs müssen in den Profi-Kader integriert werden.

Das Aufgebot:

Tor: 1* Tobias Sippel, 22 Julian Pollersbeck, 32 Marius Müller

Abwehr: 3 Tim Heubach, 4 Willi Orban, 7 Michael Schulze, 13 Florian Riedel, 31 Chris Löwe, 33 Dominique Heintz, 38 Michael Schindele, 39 Jean Zimmer

Mittelfeld: 5 Kerem Demirbay, 6 Alexander Ring, 11 Ruben Yttergard Jenssen, 16 Karim Matmour, 17 André Formitschow, 19 Marcel Gaus, 20 Kevin Stöger, 26 Steven Zellner, 28 Amin Younes, 36 Manfred Osei Kwandwo, 37 Markus Karl

Angriff: 8 Stefan Mugosa, 10 Philipp Hofmann, 14 Sebastian Jacob, 25 Olivier Occean, 35 Jan-Lucas Dorow

* Zahl ist jeweils die Rückennummer

(Stand: Januar 2015)

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen