TSV Neu-Ulm: Jugendarbeit kann sich auch finanziell lohnen

Luca Ziegler ist erst 17 Jahre alt, und doch sorgt er bei seinem Heimatverein TSV Neu-Ulm für einen unverhofften Geldsegen.

|

Der Verein erhielt für die Ausbildung des Nachwuchsfußballers, der inzwischen in der U 19 des 1. FC Heidenheim spielt (A-Junioren Bundesliga) eine Art Aufwandsentschädigung.

Zwar wechselte Ziegler bereits in der D-Jugend vom TSV Neu-Ulm nach Memmingen, ehe er sich der U 15 des 1. FC Nürnberg anschloss. Mit der U 16 bestritt der heute 17-Jährige schließlich in der Saison 2013/2014 mehrere Länderspiele für Deutschland. Dafür gab es am Mittwochabend vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) eine "Bonuszahlung für leistungsorientierte Nachwuchsförderung" in Höhe von 1450 Euro. Der Betrag kommt wieder komplett der Jugendabteilung des TSV Neu-Ulm zugute. So können in Zukunft weitere Juwelen wie Luca Ziegler im Dietrich-Lang-Sportzentrum heranreifen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ortsname Merklingen wird auf Twitter für rechte Parolen missbraucht

Tweets mit fremdenfeinlichen Äußerungen unter dem Schlagwort „#Merklingen“. Bürgermeister Sven Kneipp: „Wir können da drüber stehen.“ weiter lesen