Tamara Würstles Freistoß ins Glück

Der FV Asch-Sonderbuch ist nur noch einen Schritt von der Frauenfußball-Landesliga entfernt.

|

Im zweiten Relegationsspiel gewann der Vizemeister der Regionenliga 3 beim Zweitplatzierten der Staffel 1, TSVgg Plattenhardt, in einer dramatischen Partie mit 6:5 nach Verlängerung. Das Siegtor gelang Tamara Würstle, die nach einjährigem USA-Aufenthalt wieder ihr erstes Spiel bestritt, in der 116. Minute per Freistoß. Zuvor hatten Julia Söll, Katharina Baumann, Jana Kürsamer, Ronja Balzer und Laura Scheuer für den Sieger getroffen. Das entscheidende Spiel bestreitet der FV Asch-Sonderbuch am Sonntag um 15 Uhr zuhause gegen Biegelkicker Erdmannhausen - der Sieger spielt in der Landesliga.

Derweil haben die TSF Ludwigsfeld ihr Relegationsspiel zur Regionenliga beim VfR Süßen mit 1:3 verloren und spielen damit weiterhin in der Bezirksliga.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen