Steck später Sieger im Privatduell

Erster Sieg für den neuen Trainer Manfred Nerbas mit dem Fußball-Landesligisten TSV Regglisweiler. Dagegen hat sich die Negativserie von Türkgücü Ulm mit zwei Niederlagen am Osterwochenende fortgesetzt.

|
Wiederholt gefoult: Regglisweilers Kapitän Florian Steck (hinten). Der Deizisauer Andre Staas sah deshalb sogar die Gelb-Rote Karte. Foto: Rudi Apprich

Aufatmen beim TSV Regglisweiler im Abstiegskampf. Mit dem 2:1 (1:1) gegen den in der Fußball-Landesliga ebenfalls noch gefährdeten TSV Deizisau feierte die Mannschaft von Trainer Manfred Nerbas den ersten Erfolg seit dem 11. November (3:0 bei der TSpVgg Münster). Nerbas gelang damit im dritten Spiel der erste Erfolg. "Das war ein dreckiger Sieg", bekannte Regglisweilers Abteilungsleiter Georg Steck. "Wir haben uns lange Zeit auch in Überzahl sehr schwer getan." Denn Deizisaus Andre Staas sah wegen wiederholten Foulspiels an Regglisweilers Torjäger Florian Steck die Ampelkarte (48.).

Apropos Steck. Nach dem Rückstand durch Thorsten Schöllkopf (25.) bereitete er den Ausgleich durch Stefan Reinert (44.) vor und leistete sich dann im Schlussspurt ein Privatduell mit Gäste-Torwart Tobias Söll. Nachdem Steck zwei Mal in Söll (75., 85.) seinen Meister gefunden hatte, gelang ihm mit einem an ihm selbst verschuldeten Foulelfmeter (90.) doch noch der Siegtreffer. Nerbas: "Das war ein ganz wichtiger Dreier, egal wie er zustande kam." Das beim FV Sontheim ausgefallene Spiel wird nun übrigens am 1. Mai nachgeholt.

Der SC Türkgücü Ulm konnte sich nach dem 0:3 (0:1) auf Kunstrasen beim TV Echterdingen und dem 0:1 (0:1) gegen den TSV Weilheim nicht die erhofften Punkte ins Osternest legen. Nach einer indiskutablen Vorstellung in Echterdingen, konnte der Aufsteiger dem neuen Spitzenreiter Weilheim Paroli bieten. "Die Mannschaft hat an sich geglaubt. Der Ball wollte aber nicht ins gegnerische Gehäuse", meinte Türkgücü-Spielleiter Ümit Diken. Die größte Torgelegenheit hatte Firat Ciftci (90.+2), der per Kopf knapp das Ziel verfehlte. Stattdessen nutzten die Gäste nach einem Pass in die Tiefe durch Marcel Mettang (18.) eine ihrer wenigen Chancen zum Tor des Tages.

Nach den zwei Niederlagen sinken die Aussichten auf den Klassenerhalt. Die kommenden beiden Aufgaben am Sonntag gegen den SV Ebersbach und das Lokalderby gegen Regglisweiler am 10. April dürften richtungsweisend für die Zukunft sein. Diken: "Wir wissen, in welcher Situation wir stecken. Wir müssen einfach weiter hoffen und uns Stück für Stück an die Plätze für den Klassenerhalt heran arbeiten."

Der bayerische Landesligist FV Illertissen II verpasste unterdessen durch das 2:2 (1:0) gegen den VfB Durach einen Sprung in der Spitzengruppe. Illertissens Ergänzungsspieler Bujar Mehmeti darf sich einen neuen Klub suchen. Sein Vertrag wird nicht verlängert.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Handwerk: Edle Gravur rund um die Uhr

Florentin Mack beherrscht die seltene Kunst des Guillochierens. Die wellenförmigen Schnittmuster führen zu einer reizvollen Lichtbrechung – etwa auf dem Zifferblatt. weiter lesen