Dreikönigsturnier: Lonsee strauchelt in Wiblingen

Allen Unkenrufen zum Trotz: Über 600 Zuschauer verfolgen die Vorrundenspiele beim 34. Dreikönigs-Hallenfußballturnier des TV Wiblingen. Einziger gestrauchelter Favorit: Bezirksligist SV Lonsee.

WFV |

Die favorisierten Mannschaften haben sich erwartungsgemäß an den beiden Vorrundenspieltagen beim 34. Fußball-Hallenturnier des TV Wiblingen in der Tannenplatzsporthalle durchgesetzt - was bei vier qualifizierten Teams von sechs Mannschaften pro Gruppe auch nicht anders zu erwarten war. Einzige Ausnahme: Der Bezirksligist SV Lonsee schaffte als Fünfter seiner Gruppe nicht den Einzug in die Endrunde der 16 Mannschaften am Mittwoch. Ein Sieg gegen Birumut Ulm (3:1) und ein Remis gegen Croatia Bietigheim (2:2), das schließlich vor dem Klub von der Alb landete, waren für die Mannschaft von Trainer Martin Blankenhorn zu wenig fürs Weiterkommen.

Der "Schrecken der Kreisliga", wie die Bild-Zeitung die Mannschaft aus Bietigheim angesichts der souveränen Hinrundenbilanz (Tabellenführer der Kreisliga B 9 im Bezirk Enz/Murr mit 16 Siegen und 133:9 Toren) betitelte, avancierten am Sonntag fast zum Schauder der Spatzen. Erst ein Gewaltakt von Benjamin Sturm mit dem Ausgleich kurz vor Schluss, nachdem dem Bietigheimer Torhüter mit einem Weitschuss die Führung gelungen war, bewahrte den Pokalverteidiger vor einer Niederlage. Auch gegen den Bezirksliga-Aufsteiger TSV Erbach, der vor dem SSV 46 Gruppenerster wurde, mussten sich die Spatzen mit einem Remis (1:1) begnügen. Matthias Brinsa gelang 25 Sekunden vor Ende der Ausgleich. Mit Olcay Kücük, Robert Henning, Markus Hain, Timo Barwan und Torschütze Sturm hatte U-23-Trainer Roland Regenbogen beim SSV 46 fünf Akteure aus dem Oberligakader aufgeboten.

Ohne Sieg blieben Ljiljan Ulm, FKV Neu-Ulm, Croatia Ulm, TV Wiblingen I, SV Bronnen und Birumut Ulm. Für diese Klubs ist das Turnier genauso beendet wie für Lonsee und Beimerstetten. Als torgefährlichste der 24 Mannschaften erwies sich Türkspor Neu-Ulm (16 Treffer in fünf Partien). Gefährlichster Torschütze war Filip Sapina (SV Grimmelfingen) mit 8 Treffern sowie am gestrigen Turniertag Damian Laziki (Srbija Ulm) mit sechs Toren. Der Bezirksliga-Zweite FV Senden blieb als einziges Team ohne Punktverlust, er gewann alle fünf Spiele.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr

Mückenplage droht – ...

Wo kommt sie vor? Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus).

Deutschland droht eine Stechmückenplage. Der Grund: das feuchtwarme Wetter. Experten bitten darum, Mücken zu fangen und einzusenden. mehr