SSV Ulm 1846 Fußball: C-Junioren wollen schnell als Team zusammenwachsen

|
Trainer Sven Ackermann: „Lange Anfahrt wegstecken.“  Foto: 

Nach einer Spielzeit im Schongang in der höchsten deutschen U-15-Spielklasse beginnt heute (elf Uhr) beim SV Darmstadt 98 der Kampf gegen den Abstieg für die jungen Spatzen. In der vergangenen Spielzeit noch mit den bayerischen Vertretern gab es wegen der angekündigten Umstrukturierung im Spielbetrieb keinen Absteiger. Seit dieser Saison haben die Talente aus den Klubs des Freistaates aber eine eigene Regionalliga. Somit spielen in der neuen Südstaffel zwölf Vereine aus Baden-Württemberg und Hessen. „Wir wollen mindestens zwei Konkurrenten hinter uns lassen“, sagt Ulms Trainer Matthias Ries. Die beiden Liga-Nachzügler müssen nämlich in einer Relegationsrunde gegen die zwei Oberliga-Meister den einzigen Platz für den Klassenerhalt ausspielen. Die Regionalliga soll ab der nächsten Saison auf elf Vereine reduziert werden.

 Ries und seinen beiden neuen Co-Trainern Oliver Demmeler (bisher U-13-Trainer FC Memmingen) und Tokmak Ufuk (bisher U-14-Trainer Olympia Laupheim) stehen bei dieser Herkulesaufgabe zwei Torhüter und 19 Feldspieler zur Verfügung. 13 Talente sind von der eigenen U 14 aufgerückt. Zudem sind Torwart Noel Rüther (FC Augsburg), die Verteidiger Robin Eschweiler (FC Memmingen), Tion Kirchesch, Filipe Angelo De Sousa (beide TSV Neu-Ulm), die Mittelfeldspieler Ali-Bey Yilmaz (FV Illertissen), Lenny Mändle, Nico Rieger (beide 1. FC Eislingen) und Stürmer Magnus Radlmayr (TSF Ludwigsfeld) neu hinzugekommen. Das Spatzen-Nest verlassen hat das Quartett Timo Rabus, Philipp Kirsamer, Chris Lehner und Theodoros Sidiropoulos (alle zum 1. FC Heidenheim). Das Unternehmen Klassenerhalt geht Ries mit gemischten Gefühlen an. „Die Mannschaft ist noch keine Einheit. Wir benötigen noch Zeit.“

A-Junioren in Walldorf

Die Ulmer Oberliga-A-Junioren absolvieren morgen (14 Uhr) auf dem Kunstrasenplatz bei Astoria Walldorf bereits ihr drittes Pflichtspiel. „Wir hoffen doch, dass wir die lange Anfahrt zu der Partie besser wegstecken als zum Saisonstart“, sagt Ulms Trainer Sven Ackermann. Bei der glücklichen Nullnummer beim Aufsteiger Freiburger FC hatten die jungen Spatzen eine Halbzeit Anlaufphase gebraucht. Ackermann kann wieder auf die beiden Stürmer Enes Aydin und André Braun (beide zurück aus dem Urlaub) zurückgreifen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

SSV Ulm 1846 Fußball

Auf dieser Seite gibt es alle Neuigkeiten rund um den Verein SSV Ulm 1846 Fußball.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ortsname Merklingen wird auf Twitter für rechte Parolen missbraucht

Tweets mit fremdenfeinlichen Äußerungen unter dem Schlagwort „#Merklingen“. Bürgermeister Sven Kneipp: „Wir können da drüber stehen.“ weiter lesen