Spatzen-Start verlegt: Sport 1 überträgt Auswärtsspiel live

Die Spatzen sind im Bild - bei Sport 1. Der Ulmer Regionalliga-Auftakt beim SV Waldhof wird live übertragen - und deshalb auf 30. Juli verschoben.

|
Patrick Huckle (Waldhof, links) und der Ulmer Max Bachl-Staudinger: Wiedersehen unter Flutlicht und mit fünf Fernseh-Kameras. Foto: Eibner

Drei Tage länger als geplant müssen sich die Regionalliga-Fußballer des SSV Ulm 46 bis zum ersten Auftritt um Punkte gedulden. Das für Samstag, 27. Juli, terminierte Auswärtsspiel beim SV Waldhof wurde verlegt. Jetzt stehen sich die beiden Traditionsklubs erst am Dienstag, 30. Juli, ab 20.15 Uhr gegenüber.

Mit diesem Kräftemessen zweier ehemaliger Bundesligisten steigt der Fernseh-Sender Sport 1 in das Viertliga-Fußballzeitalter am Dienstagabend ein. Bisher hatte der Handball an diesem Sendeplatz das Wort.

26 Begegnungen aus der Fußball-Regionalliga wird Sport 1 in der Saison 13/14 live frei empfangbar ausstrahlen. Dabei konzentriert sich der Sender auf die Staffeln Südwest (mit den Spatzen), West und Nord. Die Staffel Nordost hat einen separaten Fernsehvertrag mit dem MDR abgeschlossen - und die Spiele der Regionalliga Bayern hat Sport1 nur in Ausnahmefällen im Blick.

Der SSV Ulm 1846 und all die anderen Regionalligisten, die in den Genuss einer Liveübertragung kommen, dürfen sich über den Zuwachs an Aufmerksamkeit freuen - über ein Mehr an Einnahmen allenfalls bedingt. Beim Staffeltag im vergangenen Monat in der Karlsruher Sportschule Schöneck war laut dem Ulmer Präsidenten Paul Sauter "von einem unteren vierstelligen Betrag für die Vereine" die Rede.

Sascha Döther, Geschäftsführer der Regionalliga Südwest, möchte zu diesem Thema nicht viel sagen, "bevor kein Vertrag abgeschlossen ist". Immerhin, so Döther, werden Liveübertragungen für den jeweiligen Heimverein interessant - wegen der Vermarktungs-Chancen.

Paul Sauter denkt mit Bedauern an vergangene Zeiten zurück. "Als wir 2011 in der Regionalliga waren, gabs noch TV-Gelder, 70 00 Euro pro Verein. Dieser Betrag reicht heute nicht mal, um die Beiträge für die Berufsgenossenschaft abzuführen", sagt er. Und fügt an: "Man kann die vierte Liga doch nicht einfach im Regen stehen lassen."

Durch die Verlegung der Partie beim SV Waldhof starten die Ulmer geballt in die neue Runde: Vier Tage später kommts im Donaustadion zum ersten Heimspiel gegen den Neuling SVN Zweibrücken (Samstag, 3. August). Am morgigen Mittwoch bestreitet der SSV 46 um 18.45 in Jöhlingen ein Testspiel gegen den Oberligisten Karlsruher SC II. Für Späher des SV Waldhof ist dies ein Pflichttermin. Schließlich will der Mannheimer Stadtteil-Verein die Möglichkeit nutzen, die Spatzen schon kennenzulernen bevor am 30. Juli ab 19.45 Uhr die Zuschauer am Bildschirm durch insgesamt fünf Kameras von Sport 1 in dieses Vergnügen kommen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Mordprozess: Lebenslang für den Beifahrer, neun Jahre für den Fahrer

Im Hechinger Mordprozess wurden am Mittwochvormittag die Urteile gesprochen. Der Beifahrer im Tatfahrzeug bekommt lebenslang, der Fahrer neun Jahre Jugendstrafe. weiter lesen