Kommentar: Ambitioniert, aber nüchtern

|

Dieser Höhenflug überrascht selbst die größten Optimisten gewaltig. Die Fußballer des SSV Ulm 1846 sind kurz vor der Winterpause in der Oberliga die Mannschaft der Stunde - und sie haben die realistische Chance, einen der beiden oberen Plätze zu belegen, die zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Regionalliga berechtigen. Es ist eine großartige Zwischenbilanz, denn nach dem erfolgreichen Kampf gegen die Insolvenz und dem Neuaufbau der Mannschaft unter der Regie des Klubvorstands um Anton Gugelfuss steht die Konsolidierung des Traditionsvereins im Vordergrund. Es wirkt beruhigend, dass die SSV-Bosse auch im sportlichen Erfolg das nüchterne Ziel keineswegs aus den Augen verlieren.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

SSV Ulm 1846

Auf dieser Seite gibt es alle Neuigkeiten rund um den Verein SSV Ulm 1846.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stellenabbau: Bittere Pille für Ratiopharm

Der Mutterkonzern Teva streicht weltweit 14.000 Stellen. Es bleibt vorerst offen, inwieweit Ulm betroffen ist. weiter lesen