SSV Ulm 1846 Fußball: Doppelpack im Donaustadion am Schwör-Wochenende

Ab Montag bereitet sich der SSV Ulm 1846 Fußball auf die neue Regionalliga-Saison vor. Am 21. Juli treten der FC Augsburg und Fenerbahce Istanbul im Donaustadion an.

|

In nicht einmal sechs Wochen, am 29./30. Juli, beginnt die Saison 2017/18 der Regionalliga Südwest. Der SSV Ulm 1846 Fußball, der die vergangene Spielzeit auf Platz neun abschloss, geht in seine zweite Spielzeit in der viertklassigen Liga. Am Montag um 17 Uhr beginnt die Vorbereitung mit dem ersten Training.

Nachdem Meister SV Elversberg und Vize SV Waldhof Mannheim den Aufstieg in die Dritte Liga verpasst haben und von dort mit dem FSV Mainz 05 und dem FSV Frankfurt zwei Drittliga-Absteiger in die Südwest-Staffel kommen, ist die Liga trotz sechs Absteigern erneut mit der Maximalzahl (19 Vereine) besetzt. Bis zur Winterpause (ab 10. Dezember) werden 23 Spieltage durchgezogen – auf die Ulmer wartet ein wahres Mammutprogramm mit drei englischen Wochen in der Hinrunde.

„Die Liga wird noch einmal ein ganzes Stück stärker sein als in der vergangenen Spielzeit“, mutmaßt Ulms Sportlicher Leiter Lutz Siebrecht. Die führenden Teams der vergangenen Spielzeit rüsten weiter auf. Insbesondere der 1. FC Saarbrücken und die Offenbacher Kickers, in der vergangenen Runde durch einen Neun-Punkte-Abzug wegen eines eingeleiteten Insolvenzverfahrens belastet, stehen bei Siebrecht hoch im Kurs. In Offenbach hat mit Florian Treske (Wormatia Worms) ein ehemaliger Ulmer Stürmer angeheuert, auf den die Fans am Bieberer Berg große Hoffnungen setzen.

Wer den Saisonstart nicht abwarten kann, der darf sich auf das Schwör-Wochenende freuen – und das gleich doppelt. Statt eines traditionellen Schwörmontags-Kicks gibt  es in diesem Jahr am Freitag, 21. Juli gleich zwei Spiele im Donaustadion. Um 16 Uhr tritt der SSV Ulm 1846 gegen Bundesligisten FC Augsburg an, zwei Stunden später spielt der türkische Erstligist Fenerbahce Istanbul gegen den FCA.

Damit kommt es doch noch zum von Sportvorstand Anton Gugelfuß geplanten größeren Event, auch wenn die schriftliche Zusage der Türken noch aussteht. Augsburgs Trainer Manuel Baum wird mit seinem kompletten Profi-Kader nach Ulm kommen. Gegen die Spatzen wird vermutlich eher die zweite Garnitur des FCA spielen, gegen Fenerbahce, das aus dem Trainingslager in Österreich anreist, die A-Formation des Bundesligisten.

1. FSV Mainz 05 II (Absteiger 3. Liga)
FSV Frankfurt (Absteiger 3. Liga)
SV Elversberg (Meister 2016/17)
SV Waldhof Mannheim
1. FC Saarbrücken
TSG 1899 Hoffenheim II
TSV Steinbach
Wormatia Worms
VfB Stuttgart II
TuS Koblenz
SSV Ulm 1846 Fußball
KSV Hessen Kassel
FC Astoria Walldorf
Kickers Offenbach
Stuttgarter Kickers
SC Freiburg II (Aufsteiger)
Eintracht Stadtallendorf (Aufsteiger)
TSV Schott Mainz (Aufsteiger)
SV Röchling Völklingen (Aufsteiger)

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

SSV Ulm 1846 Fußball

Auf dieser Seite gibt es alle Neuigkeiten rund um den Verein SSV Ulm 1846 Fußball.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Rheintalbahn soll erst am 7. Oktober wieder freigegeben werden

Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept der Deutschen Bahn reichen. weiter lesen