Buch und Blaustein: Gut gelaunt ins Derby

Vor dem Bezirks-Derby in der Fußball-Landesliga zwischen dem TSV Buch und dem TSV Blaustein (am Samstag, 15 Uhr) regiert der Flachs.

|
Zu null gewann der SV Ebersbach alle vier Spiele der Landesligasasion und steht daher vor dem Derby gegen Geislingen an der Tabellenspitze. Über das 1:0 im Heimspiel gegen den TSV Buch freut sich Moritz Straub.  Foto: 

Die Trainer Harald Haug (TSV Buch) und sein Gegenpart vom TSV Blaustein, Peter Passer, kennen und schätzen sich - und tauschen sich gegenseitig aus. Doch vor dem Bezirksderby in der Fußball-Landesliga am Samstag in Buch glühten die Telefondrähte zwischen den beiden erstmals in dieser Saison nicht. Stattdessen sendete Haug eine Nachricht per Handy an sein Gegenüber. Auf die Frage wie gegen Blaustein zu spielen ist antwortete Passer: "Den Ball voraus, und der Verein läuft eben hinterher."

Die beiden, die immer einen Scherz auf Lager haben, wenn es um den jeweiligen Bezirkskonkurrenten geht, kennen sich seit über 25 Jahren. Der deutlich jüngere Haug hat aber noch nie unter Passer trainiert. "Das ist Harrys Pech, sonst würde er wissen, wie wir spielen", sagt Passer augenzwinkernd.

Auf jeden Fall wird nach dem Blausteiner Gastspiel in Buch ausgiebig gefachsimpelt. Wer dann schließlich die Zeche für "Kaffee und Kuchen" übernehmen muss, ist jedenfalls für Haug jetzt schon geklärt. "Das müsste eigentlich eine Sache für den jeweiligen Gastgeber sein", betonte er auch in Anspielung auf das zweite Duell in der Rückrunde in Blaustein.

Haug und Passer sind befreundet und lassen nichts auf den Kollegen kommen. "Peter ist ein Trainerfuchs und einer der Top-Leute in der Region", lobt Haug, dem Passer wiederum mit dem Bucher Bezirksliga-Titelgewinn 2014 und dem Landesliga-Klassenerhalt eine "sensationelle Leistung" bescheinigt. Allerdings ist sportlich noch eine Rechnung offen. In der letzten gemeinsamen Bezirksligarunde 2013/2014 gingen beide Kräftemessen an Blaustein (1:0 in Buch, 3:1 im Lixpark).

Haug hat sich schon ein Erfolgsrezept zurechtgelegt. "Blaustein hat im Sturm mit Benjamin Passer und Dominik Trautmann zwei absolute Killer. Gegen sie dürfen wir uns einfach keine Fehler erlauben", sagte er. Er muss auf Michael Kiecke (Knieprobleme) und Szolt Hajgato, der nach seiner Meniskus-Operation in der kommenden Woche wieder mit dem Lauftraining beginnt, verzichten.

Der TSV Blaustein kann nicht auf Dominik Fauß (Muskelfaserriss), Tobias Wallisch (Schrauben und Metallplatte aus Bein entfernt) und Kevin Minsch (Grippe) zurückgreifen. Dafür ist Yannick Otto nach seiner abgelaufenen Gelb-Rot-Sperre wieder mit dabei. Nach dem 4:1 gegen den SV Bonlanden soll nun möglichst nachgelegt werden. Passer: "Wenn wir die Zweikämpfe auf dem kleinen Bucher Platz nicht gewinnen, wird es für uns auch nichts zu erben geben."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Oberbürgermeister Gunter Czisch: „Wir müssen mit klarer Kante antworten!“

Oberbürgermeister Gunter Czisch im Interview über die Sicherheitslage in der Bahnhofstraße, überzogene Reaktionen des Handels und neue Ideen für eine attraktive City. weiter lesen