Saisonabschluss für die Spatzen: „Auslaufen“ beim FC Astoria Walldorf

|

Ein Spiel noch, dann ist die Saison für die Regionalliga-Fußballer des SSV Ulm 1846 gelaufen. „Wir können frei von allen taktischen Zwängen nach Herzenslust Fußball spielen und wollen nicht nur einen schönen Saisonabschluss bieten, sondern uns selbst für eine erfolgreiche Runde belohnen.“ Mit dieser Aussage geht Trainer Stephan Baierl am Samstag (14 Uhr) in die letzte Partie der Spatzen beim FC Astoria Walldorf.

Ein Drama darf man nicht mehr erwarten – dafür kann man vielleicht für den bedeutungslosen Kick des letzten Spieltages auf eine typische Torflut hoffen. Ganz ohne Bedeutung ist die Begegnung für die Tabellenkonstellation freilich auch nicht. Der SSV 46 als Tabellensiebter kann noch Platz sechs erreichen, genauso könnte die Mannschaft von Trainer Baierl von drei hinter den Ulmern liegenden Klubs noch überholt werden und auf Rang zehn zurückfallen. Für den SSV-Coach gibt es ein ehrgeiziges Ziel: „Ich möchte die Regionalliga-Höchstmarke des SSV 46 knacken“, sagt Baierl. Dazu wäre ein Punktekonto von 54 Zählern erforderlich. „Sollten wir das nicht erreichen, dann werden wir aber auch nicht  todtraurig sein“, räumt der SSV-Coach ein. In der Saison 2008/2009 erreichte der SSV 46 als Tabellensiebter 53 Punkte. Mit einem Auswärtssieg in Walldorf wäre sogar ein Zähler mehr möglich.

Die Vorzeichen für einen erfolgreichen Saisonabschluss stehen nicht gerade schlecht. Die letzten vier Auseinandersetzungen gegen Walldorf konnten die Spatzen allesamt gewinnen. Im Hinspiel gab es ein ungefährdetes 2:0 im Donaustadion. Wie angekündigt wird Mustafa Özhitay, der den vom Verein für die neue Saison angeboten Vertrag noch nicht unterschrieben hat, im Tor für Holger Betz stehen. Nicht einsatzfähig werden Johannes Reichert (Sperre nach fünfter Gelben Karte) sowie die verletzten Antonio Pangallo  und Christian Sauter sein. Genauso Vinko Sapina, der sich diese Woche einer Arthroskopie unterzogen und eine gute Botschaft erhalten hat, wie Trainer Baierl bestätigte. „Dabei blieb es ohne größere operative Eingriffe. Der Worst Case ist nicht eingetreten. Die Kreuzbänder sind stabil.“

David Braig befindet sich wieder im Mannschaftstraining, ein Einsatz im letzten Saisonspiel wird allerdings als Vorsichtsmaßnahme ausgeschlossen. Die Reise werden alle Spieler des Regionalligakaders – auch die nicht zum Einsatz kommenden –  mitmachen. „Alle fahren mit“, bestätigt Baierl. Nach der Rückkehr aus dem Rhein-Neckar-Kreis wird die Mannschaft in der Ulmer Altstadt den Saisonabschluss feiern. Danach geht es in den wohl verdienten Urlaub, der freilich nicht all zu lange andauert. Die Sommerpause relativ ist kurz. Bereits am 19. Juni ist Trainingsbeginn für die neue Regionalligasaison, die schon am 29. Juli startet.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

SSV Ulm 1846 Fußball

Auf dieser Seite gibt es alle Neuigkeiten rund um den Verein SSV Ulm 1846 Fußball.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Handwerk: Edle Gravur rund um die Uhr

Florentin Mack beherrscht die seltene Kunst des Guillochierens. Die wellenförmigen Schnittmuster führen zu einer reizvollen Lichtbrechung – etwa auf dem Zifferblatt. weiter lesen