Ulm/Neu-Ulm:

wolkig

wolkig
17°C/7°C

0:1 in Koblenz: Spatzen ohne Pfiff

Fußball-Regionalligist SSV Ulm 1846 belohnt sich nicht. Trotz zum Teil deutlicher Überlegenheit verlieren die Spatzen nach drei Siegen in Serie mit 0:1 in Koblenz. Und Innenverteidiger Reith mit einer Verletzung.

WINFRIED VOGLER |

Zwei Serien hatte Fußball-Regionalligist SSV Ulm 1846 vor der Auswärtsbegegnung am Sonntag bei TuS Koblenz aufzuweisen. Die positive: Alle drei Pflichtspiele in diesem Jahr hatten die Spatzen gewonnen. Die negative: Der letzte Punktgewinn in der Fremde liegt bereits 25 Wochen zurück (1:1 in Alzenau am 6. Oktober). Der letzte Auswärtssieg ist gar schon sieben Monate alt (1:0 beim SC Idar-Oberstein am 25. August).

Am Sonntag wurde im Stadion Oberwerth vor 2100 Zuschauern die Negativserie verlängert – zum Ärger der Spatzen. In einem Spiel, das nicht lange in Erinnerung bleibt, weil es weder prickelnd, aufregend noch richtungweisend war, unterlag das Team von Trainer Paul Sauter TuS Koblenz mit 0:1 (0:1) „Für den großen Aufwand haben wir uns leider nicht belohnt“, zog Trainer Sauter ein bitteres Fazit.

Sein Team war nicht so souverän wie zuletzt aufgetreten – erst recht nicht in der ersten Halbzeit. Die verlief ohne große Höhepunkte und hatte als einzigen Aufreger den überraschenden Führungstreffer der Platzherren. „Der kam höchst unglücklich zustande“, stellte Sauter zähneknirschend fest. Bei einem weiten Ball in die Ulmer Abwehrhälfte eilte Torhüter Holger Betz weit aus seinem Kasten und wehrte mit dem Kopf ab. Allerdings flog der Ball auf den Fuß des Koblenzer Thomas Klasen, der ihn aus 25 Metern ins verlassene Tor lupfte.

Zu diesem Zeitpunkt waren die Spatzen in Unterzahl. Abwehrchef Daniel Reith hatte sich zuvor verletzt und musste mit Verdacht auf einen eingeklemmten Nerv in der Wade den Platz verlassen. Ersatzmann Max Bachl-Staudinger war aber noch nicht eingewechselt. Bereits in der vierten Minute hatte Torschütze Klasen mit einem Flachschuss Torwart Betz zu einer reaktionsschnellen Parade gezwungen. Damit wären die Höhepunkte des ersten Durchgangs beschrieben.

Drei Tage vor dem Heimspiel gegen Hessen Kassel am Mittwoch (19 Uhr) vertraute Trainer Sauter wieder dem Team, das beim 3:0-Erfolg zu Hause Idar-Oberstein beherrscht hatte. Nach Reiths Auswechslung rückte Sebastian Griesbeck in die Abwehr, was das Ulmer Spiel doch an Dynamik kostete. Im zweiten Durchgang wurde die Partie kaum farbiger, obwohl die Gäste jetzt souveräner auftraten. Der SSV 46 hatte die Partie besser im Griff, ohne aber den Gegner vollständig zu kontrollieren. Ulm hatte viel Ballbesitz, wusste damit aber wenig anzufangen. Zu viele Angriffe blieben unvollendet. Den Vorstößen fehlte meist der Pfiff. Die beste Chance auf den Ausgleich hatte Fabio Kaufmann (66.), dessen Volleyschuss von der Strafraumgrenze der Torhüter der Gastgeber über die Latte lenkte.

Mit zunehmender Spielzeit wurde für die Gäste die Aufgabe gegen eine gute organisierte, kompakte Heimelf, die sich fast nur noch aufs Abwehren konzentrierte, immer schwieriger. Was die Spatzen zuletzt ausgezeichnet hatte – eifriges Verschieben, dem Gegner den Ball abjagen und mit einer ansehnlichen Mischung aus Spiel und Kampf das Spiel zu dominieren – war gestern nur in Ansätzen erkennbar. Die Platzherren aber erreichten, wenn auch ohne Glanz, ihr Tagesziel: den vierten Sieg im fünften Spiel nach der Winterpause.

Noch eine Serie hatte Bestand. Schiedsrichterin Katrin Rafalski blieb ihrer farbigen Linie treu und zeigte sechs Gelbe Karten. Für Johannes Reichert ganz bitter, denn er ist am Mittwoch gegen Kassel nach seiner fünften Verwarnung gesperrt. Da auch Reith auszufallen droht, muss Sauter wohl eine komplett neue Innenverteidigung aus dem Hut zaubern.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Themenschwerpunkt

SSV Ulm 1846

SSV Ulm 1846

Auf dieser Seite gibt es alle Neuigkeiten rund um den Verein SSV Ulm 1846.

mehr zum Thema

Zum Schluss

Wassermelonen-Brot

Der taiwanesische Bäcker Lee Wen-fa mit seinem Wassermelonen-Brot. Foto: David Chang

Grünteepulver, Erdbeeren, Bambuskohle und Lebensmittelfarbe: Daraus hat ein Bäcker in Taiwan ein sogenanntes Wassermelonen-Toastbrot gebacken. mehr

Die Kassette lebt weiter

Robert Schulze, Inhaber des Plattenladens "Bis aufs Messer", hat die Kassette lieb. Foto: Stephanie Pilick

Nicht nur Fans der „Drei Fragezeichen“ haben noch Kassetten. Auch Musikliebhaber und Labels entdecken sie wieder. Also: den Walkman bloß nicht wegschmeißen! mehr

Die "Game of Thrones"-Effekte

Jan Burda, «Visual-Effects-Artist» bei Mackevision zeigt die Arbeit an der Serie Game of Thrones.

Mittelalterliche Burgen, magische Wesen und imposante Landschaften prägen die Fantasiewelt der Serie "Game of Thrones". Gedreht wird in Nordirland, Island und Kroatien - viele der besonderen Bilder stammen aber aus Deutschland. mehr