Ulm/Neu-Ulm:

sonnig

sonnig
16°C/6°C

SpVgg Au muss in die Kreisliga A

Die SpVgg Au spielt künftig wohl in der Kreisliga A. Nach dem Rückzug aus der Landesliga haben einige Spieler schon einen neuen Verein gefunden.

DETLEF GRONINGER |

Beim Württembergischen Fußball-Verband (WFV) sorgt das Ende für das Landesliga-Schlusslicht SpVgg Au für eine gewisse Aufregung. Ein Abschied vom Spielbetrieb (wir berichteten) während der laufenden Saison in dieser Spielklasse ist selten. Der Wunsch von Gordon Kniesche wird wohl nicht erfüllt. Der Vorsitzende der SpVgg Au wollte die Fußballer in der Bezirksliga weiterspielen lassen. Thomas Proksch. Leiter Spielbetrieb beim WFV, zitiert die Spielordnung: "Sollte ein Verein aus der bestehenden Spielklasse ausgeschlossen werden, hat er keinen Anspruch auf eine Teilnahme am Spielbetrieb in der nächst niedrigeren oder einer anderen Liga", heißt es dort.

Damit macht der von den Auern anvisierte dreimalige Spielverzicht in den ersten drei Punktspielen 2011 keinen Sinn mehr. Zwar würden alle Partien aus der Wertung genommen werden und Au würde als erster Landesligaabsteiger feststehen. "Damit würde der Verein aber nicht das automatische Bezirksliga-Spielrecht bekommen", bestätigt Heiner Baumeister, Abteilungsleiter für die Öffentlichkeitsarbeit beim WFV. "Im Normalfall spielt der Klub dann in der Liga, wo die jetzige zweite Mannschaft zugeordnet ist."

Die SpVgg Au II spielt in der Kreisliga A, Staffel Iller. Dort wird wohl auch die Zukunft des Vereins liegen. Denn auch bei der sofortigen Abmeldung der Landesligatruppe vom Spielbetrieb würden sämtliche Partien aus der Wertung genommen, die jetzige zweite Garnitur würde als ersten Mannschaft firmieren.

Die Landesliga-Spieler, die bereits komplett die Freigabe für neue Vereine erhalten haben, müssen ihren Spielerpass bis zum 31. Dezember an den WFV senden. Der neue Klub kann dann den Antrag für die neue Spielberechtigung bis zum 31. Januar 2011 einreichen.

Spielertrainer Silvio Mikic hat als Spieler mit dem Kreisliga B/Staffel Donau I-Klub FC Srbija Ulm schon einen neuen Verein gefunden. Mikic: "Ich bin fast neun Jahre bei dem Klub, dieses Ende muss ich verdauen. Das ist bitter und enttäuschend." Mittelfeldregisseur Dennis Divkovic liebäugelt ebenfalls mit einem Wechsel zur Srbija. Stürmer Michael Marz ist beim Bezirksligisten FV Illertissen II und bei seinem Heimatverein SV Oberroth (A/Iller) ein Thema, Verteidiger Patrick Huth beim Bezirksligaklub FV Senden. Abwehrspieler Max Kristen spielt künftig für den bayerischen Landesligisten TSV Kottern.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Wassermelonen-Brot

Der taiwanesische Bäcker Lee Wen-fa mit seinem Wassermelonen-Brot. Foto: David Chang

Grünteepulver, Erdbeeren, Bambuskohle und Lebensmittelfarbe: Daraus hat ein Bäcker in Taiwan ein sogenanntes Wassermelonen-Toastbrot gebacken. mehr

Die Kassette lebt weiter

Robert Schulze, Inhaber des Plattenladens "Bis aufs Messer", hat die Kassette lieb. Foto: Stephanie Pilick

Nicht nur Fans der „Drei Fragezeichen“ haben noch Kassetten. Auch Musikliebhaber und Labels entdecken sie wieder. Also: den Walkman bloß nicht wegschmeißen! mehr

Die "Game of Thrones"-Effekte

Jan Burda, «Visual-Effects-Artist» bei Mackevision zeigt die Arbeit an der Serie Game of Thrones.

Mittelalterliche Burgen, magische Wesen und imposante Landschaften prägen die Fantasiewelt der Serie "Game of Thrones". Gedreht wird in Nordirland, Island und Kroatien - viele der besonderen Bilder stammen aber aus Deutschland. mehr