Kroaten feiern "ganz besondere Nacht" gegen Spanien

|

Ivan Perisic verließ das Stadion in Schlips und Anzug - und als gefeierter Mann: Der frühere Bundesliga-Profi von Borussia Dortmund und des VfL Wolfsburg war bei Kroatiens Coup gegen Spanien bei der Fußball-EM der große Matchwinner.

Mit seinem Tor in der 87. Minute zum 2:1 (1:1)-Sieg am Dienstagabend in Bordeaux kürte er nicht nur sein Team zum Gruppensieger, sondern schickte den Titelverteidiger ins Achtelfinale gegen Italien. "Das war eine ganz besondere Nacht für uns. Ich muss meinen Mitspielern und unseren Fans danken", sagte Perisic, der zum "Man of the Match" gewählt wurde. "Wir sind sehr stolz auf unser kroatisches Team."

Für die hochgehandelten Spanier gab es hingegen im letzten Vorrundenspiel ein böses Erwachen. Die "Furia Roja" kassierte nach 14 EM-Spielen wieder eine Niederlage und bekommt es nun am Montag in Paris-Saint-Denis mit dem wiedererstarkten Ex-Weltmeister Italien zu tun. Wenn sich Spanien dann durchsetzen sollte, könnte es im Viertelfinale am 2. Juli in Bordeaux zu einem Aufeinandertreffen mit Deutschland kommen.

Spaniens Trainer Vicente del Bosque stand nach dem späten Schock immer noch der Schweiß auf der Stirn, als er längst im klimatisierten Pressekonferenzraum saß. "Das ist nicht der Weg, den wir uns gewünscht haben", räumte der 65-Jährige ein und mahnte: "Wir dürfen jetzt nicht den einen oder anderen Schuldigen suchen. Schuld sind wir alle."

Als ein Sündenbock herhalten muss aber wohl Sergio Ramos: Der Kapitän scheiterte in der 72. Minute mit einem Foulelfmeter an Kroatiens Schlussmann Danijel Subasic. "Ich verschieße lieber in einem Gruppenspiel als im Halbfinale", meinte Ramos und nahm sich und seine Mannschaft in die Pflicht: "Wir müssen daraus lernen. Jeder Fehler wird bestraft."

Kroatien trifft am Samstag in Lens auf einen Gruppendritten. Dieser könnte im ungünstigsten Fall Portugal mit Superstar Cristiano Ronaldo sein.

Vor 37 245 Zuschauern hatte Nikola Kalinic mit seinem Ausgleichstor in der 45. Minute Kroatien zurück ins Spiel gebracht, was zugleich das erste spanische Gegentor bei einer EM seit dem 10. Juni 2012 gegen Italien (1:1) und 704 Minuten war. Zuvor hatte Spaniens neuer Torjäger Alvaro Morata mit seinem dritten Turnier-Treffer den Favoriten in Führung gebracht (7.). Das reichte aber nicht gegen die leidenschaftlichen Kroaten, die auf ihre angeschlagenen Stars Luka Modric und Mario Mandzukic verzichtet hatten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Drama von Eislingen: Opfern die Kehle durchgeschnitten

Drei Tote in Eislinger Tiefgarage: Der mutmaßliche Täter hat seiner Noch-Ehefrau und deren Freund mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten und sich offenbar durch einen Kopfschuss selbst getötet. weiter lesen