EM-Pause nach Vorrunden-Ende - Freier Tag für DFB-Team

|
Mario Götze & Co. haben noch bis Freitag frei. Foto: Christian Charisius

Es ist geschafft: Bei der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich ist die Gruppenphase nach 13 Spieltagen beendet, jetzt geht es in die K.o.-Runden. Vor dem Achtelfinale allerdings legt das Turnier nach 36 von 51 Spielen am Donnerstag und Freitag eine Pause ein.

FREIZEIT: Bundestrainer Joachim Löw gewährt der DFB-Auswahl einen weiteren freien Tag. Erst am Freitag nimmt die DFB-Auswahl das Training für die Partie gegen Außenseiter Slowakei auf, der als einer der vier besten Gruppendritten ins Achtelfinale eingezogen ist. Im deutschen EM-Quartier in Evian werden am Donnerstagvormittag (10.30 Uhr) die beiden Co-Trainer Thomas Schneider und Marcus Sorg in der Pressekonferenz Auskunft zum weiteren Fahrplan vor dem Achtelfinale am Sonntag (18.00 Uhr) in Lille geben.

HEIMREISE: Acht der 24 Mannschaften müssen sich nach der Gruppenphase aus Frankreich verabschieden. Ganz bitter traf es EM-Neuling Albanien, der drei Tage nach seinem letzten Vorrundenspiel endgültig die Gewissheit hatte, dass es nicht zu einem Platz unter den vier besten Gruppendritten gereicht hat. Auch für die enttäuschenden Österreicher und Schweden kam am Mittwochabend das Aus. Irland ließ durch sein spätes Siegtor gegen Italien die Hoffnungen der spielfreien Türken auf ein Weiterkommen platzen.

VORFREUDE: Die Fans können sich die Spielpause mit der Debatte über die interessanten Konstellationen für die K.o-Phase verkürzen. Deutschland befindet sich mit allen anderen Topteams in einer Hälfte des Turniertableaus. Schon im Achtelfinale kommt es zur Neuauflage des Finals von 2012 zwischen Italien und Spanien. Der Sieger wäre im Viertelfinale der deutsche Gegner. Im Halbfinale könnte es die DFB-Elf mit Gastgeber Frankreich oder England zu tun bekommen. Im anderen Tableauteil tummeln sich dagegen die Underdogs wie Ungarn, Wales oder Nordirland.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bahnhof Senden: Steg statt Unterführung

Durchbruch: Die Sendener können künftig im Bereich des Bahnhofes die Gleise queren. Statt dem geplanten Tunnel wird eine Überführung gebaut. weiter lesen