2:1 gegen Österreich: Island feiert EM-Sensation

|
Vorherige Inhalte
  • Island steht im Achtelfinale. Foto: Ian Langsdon 1/9
    Island steht im Achtelfinale. Foto: Ian Langsdon
  • Johann Berg Gudmundssons Schuss in der Anfangsphase landet am Lattenkreutz. Foto: Peter Kneffel 2/9
    Johann Berg Gudmundssons Schuss in der Anfangsphase landet am Lattenkreutz. Foto: Peter Kneffel
  • Jon Dadi Bodvarsson (L) setzt sich im Strafraum durch und schießt Island in Führung. Foto: Filip Singer 3/9
    Jon Dadi Bodvarsson (L) setzt sich im Strafraum durch und schießt Island in Führung. Foto: Filip Singer
  • Der 24-Jährige kann sein Glück kaum fassen. Foto: Filip Singer 4/9
    Der 24-Jährige kann sein Glück kaum fassen. Foto: Filip Singer
  • Aleksandar Dragovic verschießt in der ersten Halbzeit einen Elfmeter. Foto: Georgi Licovski 5/9
    Aleksandar Dragovic verschießt in der ersten Halbzeit einen Elfmeter. Foto: Georgi Licovski
  • Trainer Marcel Koller kann es nicht fassen. Foto: Filip Singer 6/9
    Trainer Marcel Koller kann es nicht fassen. Foto: Filip Singer
  • Der eingewechselte Alessandro Schöpf erzielt den Ausgleich. Foto: Peter Kneffel 7/9
    Der eingewechselte Alessandro Schöpf erzielt den Ausgleich. Foto: Peter Kneffel
  • Arnor Ingvi Traustason (r.) schießt Island in der Nachspielzeit zum Sieg über Österreich. Foto: Srdjan Suki 8/9
    Arnor Ingvi Traustason (r.) schießt Island in der Nachspielzeit zum Sieg über Österreich. Foto: Srdjan Suki
  • Marcel Koller verpasst mit Österreich den Einzug ins Achtelfinale. Foto: Peter Kneffel 9/9
    Marcel Koller verpasst mit Österreich den Einzug ins Achtelfinale. Foto: Peter Kneffel
Nächste Inhalte

Alles, was ein blaues Trikot trug, drehte nach einer der größten Sensationen der EM-Geschichte beinahe völlig durch. Isländische Spieler und isländische Fans standen sich in der Stadionkurve gegenüber, sie sangen, tanzten und jubelten zusammen.

Durch einen 2:1 (1:0)-Sieg gegen Österreich schaffte es der krasse Außenseiter aus dem hohen Norden gleich bei seiner ersten großen Turnier-Teilnahme ins Achtelfinale dieser EM. "Ich glaube, wir werden den Nationalfeiertag jetzt vom 17. Juni auf den heutigen Tag umlegen", meinte Trainer Heimir Hallgrimsson. "Was diese Mannschaft hier geleistet hat, ist unglaublich."

Und während in der einen Hälfte des Stade France alles in einem großen blauen Jubelmeer versank, lagen auf der anderen Seite Bundesliga-Stars wie David Alaba oder Julian Baumgartliner völlig enttäuscht auf dem Rasen. Als eine der großen Enttäuschungen der Europameisterschaft fahren die deutlich stärker eingeschätzten Österreicher schon nach der Vorrunde nach Hause.

"Das ist ein schwarzer Tag in meiner Karriere. Solche Tage wünscht man sich natürlich nicht", sagte Kapitän Christian Fuchs. "Das Wichtigste ist aber, dass man nach solchen Tagen wieder aufsteht. Es wird schnell wieder vergessen, dass wir uns auf sportlichem Weg zum ersten Mal überhaupt für eine EM-Endrunde qualifiziert haben."

Als Islands Stürmer Stürmer Jon Dadi Bödvarsson vom 1. FC Kaiserslautern kurz darauf gefragt wurde, wie er sich fühlt, sagte er zunächst: "Keine Ahnung. Das ist zu viel auf einmal." Nach einem kurzen Moment der Besinnung legte er dann los. "Das ist der größte Moment in der Geschichte des isländischen Fußballs. Wir sind stolz und glücklich, meinte er.

Im Achtelfinale treffen die Isländer nun am kommenden Montag in Island ausgerechnet auf ihren absoluten Wunschgegner England. Das ist jene Fußball-Nation, die man in dem kleinen Inselstaat mit seinen nur 330 000 Einwohnern traditionell am meisten verfolgt. "England ist das Dream-Team für mich", meine Bödvarsson. "Die habe ich bei Europameisterschaften immer angefeuert, seit ich vier Jahre alt bin. Das ist fantastisch für uns alle."

Der Lauterer Zweitliga-Stürmer hatte sein Team vor 65 714 Zuschauern in Saint-Denis in der 18. Minute in Führung gebracht. Den Siegtreffer erzielte Arnor Freyr Traustason (90.+4) mit der letzten Aktion des Spiels. Dazwischen hatten die Österreicher durch Aleksandar Dragovic (37.) zunächst einen Foulelfmeter verschossen und dann nach dem Ausgleich des Schalkers Alessandro Schöpf (60.) doch noch einmal Hoffnung geschöpft. Sie brauchten unbedingt einen Sieg.

Eine Halbzeit spielte die Mannschaft von Trainer Marcel Koller erschreckend schlecht, nach der Pause machte sie aber viel Druck. "Wir sind super aus der Halbzeit gekommen. Wir hatten genug Chancen, um das Spiel zu entscheiden", haderte Schöpf, der unmittelbar nach dem Ausgleich die große Gelegenheit zum 2:1 vergab. "Mir persönlich tut es sehr leid, dass ich meine große Chance zum 2:1 nicht gemacht habe. Eigentlich ist das ein sehr schöner Moment, bei so einem großen Turnier zu treffen. Aber bei mir ist die Enttäuschung viel größer, dass wir ausgeschieden sind. Diese Enttäuschung bei uns ist riesig."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Ulmer Basketballern gelingt der siebte Streich

Das Ratiopharm-Team setzt sich zuhause mit 72:69 gegen Würzburg und setzt seine Erfolgsserie fort. Das Duell zweier ehemaligen Ulmer Teamkollegen gerät zur eindeutigen Sache. weiter lesen