Israels Geheimdienst verbietet Nahariya Reise in die Türkei

|
Die Basketballer vom israelischen Team Ironi Nahariya dürfen nicht in die Türkei reisen. Foto: Nicolas Armer/Symbol

Der israelische Geheimdienst Schin Bet hat dem Basketballteam Ironi Nahariya wegen Sicherheitsbedenken die Reise zu einem Europapokalspiel in der Türkei untersagt.

„Wir tun alles, was wir können, um das Problem zu lösen“, sagte eine Sprecherin des israelischen Sportministeriums. Das Auswärtsspiel von Ironi Nahariya im Achtelfinale des FIBA Europe Cups bei Royal Hali Gaziantep ist eigentlich für den 22. Februar vorgesehen, das Hinspiel hatten die Israelis mit 96:75 gewonnen. Die Stadt Gaziantep als Austragungsort befindet sich in einer besonders heiklen Region. Sie liegt in der Nähe der syrischen Grenze und damit des Herrschaftsgebietes des Terrornetzwerkes Islamischer Staat (IS).

Das Ministerium habe sich an den internationalen Verband gewandt und um eine Verlegung des Spiels an einen anderen Ort gebeten, sagte die Sprecherin. Zudem stünde es im Kontakt mit dem Schin Bet, um andere Lösungen zu finden.

Sollte das Team ohne Genehmigung der ausrichtenden FIBA Europe nicht bei dem Spiel erscheinen, könne dies mit Blick auf Israels Möglichkeiten, internationale Wettbewerbe im Land auszurichten, negative Auswirkungen auf den Basketball und den israelischen Sport allgemein haben, hieß es in einer Mitteilung des Ministeriums.

Spielplan FIBA Europe Cup

Ironi Nahariya bei der FIBA

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zwölf Namen für die neuen Ulmer Straßenbahnwagen

Die neuen Straßenbahnwagen der Linie 2 werden nach Männern und Frauen benannt, die mit Ulm in Verbindung stehen. So war es auch schon beim Combino. weiter lesen