Basketballer im Ozean der Gefühle

|

Nach dem holprigen Saisonstart in der Bundesliga will Brose Bamberg international aufhorchen lassen. Von einem perfekt eingespielten Team sind die Franken aber noch weit entfernt. Vor dem Auftakt in der Euro­league heute (20 Uhr) gegen Ex-Champion Maccabi Tel Aviv ist daher auch Trainer Andrea Trinchieri gespannt auf die Truppe, wie er auf seine spezielle Weise bildreich kundtat. „Wir befinden uns momentan mitten auf dem Ozean. Wir sind ein Schiff“, sagte der Italiener. „Ich weiß nur gerade noch nicht, was für eins. Die Frage ist: Wie schnell kommen wir ans Ufer. Das werden die nächsten Wochen zeigen.“

Zum Umbruch gezwungen

Gegen das israelische Spitzenteam kann der deutsche Meister erstmals zeigen, ob er in der Basketball-Königsklasse eher ein Tanker oder eine Jolle ist. Im Sommer waren die Bamberger zu einem Umbruch im Team gezwungen, da etliche Leistungsträger gingen. Das widerfuhr auch Tel Aviv, dem Euroleague-Sieger von 2014, der in den vergangenen Jahren aber sportlich weit abrutschte. Daher von einer möglicherweise etwas leichteren Aufgabe zu sprechen, das würde Trinchieri vor dem Heimspiel nicht, auch wenn Brose von zuletzt vier Partien gegen die Israelis drei gewann. „Sie sind Maccabi Tel Aviv“, sagte er. „Mehr muss man nicht wissen. Sie haben alles, was ein Spitzenteam ausmacht. Schnelle Guards, starke Big Men, Feuerkraft von Außen. Wir müssen dagegenhalten.“ Ein Trumpf soll die Erfahrung sein. Trinchieri muss aktuell zwar sechs neue Profis in sein Spielsystem integrieren, von dem Sextett aber haben fünf Akteure schon große Erfahrung und insgesamt 350 Partien in der Euroleague bestritten. Nur der ehemalige Ulmer Augustine Rubit steht vor seinem Debüt im wichtigsten europäischen Wettbewerb.

Ricky Hickmann wird auf seinen Ex-Klub treffen: Der vor der Saison aus Mailand verpflichtete Amerikaner stand 2014 beim bis dato letzten großen Triumph von Maccabi auf dem Parkett.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Teva streicht weltweit 14.000 Stellen

Die Ratiopharm-Mutter Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. In Deutschland hat der Konzern 2900 Mitarbeiter, die meisten arbeiten in Ulm. weiter lesen