Weißenhorn Youngstars mit 83:79-Sieg gegen BasketBären Lich

|

Angeführt von einem starken Marcell Pongo haben die Weißenhorn Youngstars ihre Erfolgsserie in der Pro B auf fünf Siege ausgebaut. Beim 83:79 gegen die BasketBären Lich strapazierten sie allerdings die Nerven ihrer Fans bis zum Schluss. Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte (37:40) legten die Hessen einen Lauf hin und zogen bis zur Mitte des dritten Viertels auf 55:41 davon. Doch die Weißenhorner ließen sich davon nicht beeindrucken und starteten eine beeindruckende Aufholjagd. 74 Sekunden vor dem Viertelende sorgte David Krämer per Korbleger für den Ausgleich 58:58. Doch die BasketBären retteten eine Fünf-Punkte-Führung (63:58) in den finalen Durchgang.

Die hatte lange Zeit Bestand, ehe zunächst Joschka Ferner mit zwei Dreiern in Serie das Team von Coach Danny Jansson auf 71:74 heranbrachte. Krämer verwertete zwei Assists von Pongo, der 13 Punkte erzielte, neun Vorlagen gab und mit acht Steals in der Defense glänzte, zur 76:75-Führung. Doch noch waren vier Minuten zu spielen. Die Youngstars konnten in den folgenden zwei Minuten auf 81:75 davonziehen, ehe Karriem Simmons den Bann brach. Als Pongo sich ein unsportliches Foul leistete, wurde es noch einmal eng. Lich kam so auf 79:81 heran und hatte eine Minuten vor der Schlusssirene Ballbesitz – der brachte allerdings nichts Zählbares ein.

Da im Gegenzug auch Weißenhorn den Ball nicht im Korb unterbrachte, hatten die Gäste noch eine Chance auf den Sieg. Doch Jeffrey Martins Dreierversuch verfehlte fünf Sekunden vor dem Ende sein Ziel. Den Rebound schnappte sich Nils Mittmann, der daraufhin gefoult wurde und zwei Sekunden vor dem Ende von der Freiwurflinie für den 83:79-Endstand sorgte.

Punkte Weißenhorn: Krämer 24, Rohwer, Pongo je 13, Mittmann 10,
Pape 9, Ferner 8, Omuvwie 6.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

K.o.-Tropfen: "Finger in den Mund, und spucken Sie es aus"

Immer wieder werden Menschen mit K.o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt, anschließend vergewaltigt oder ausgeraubt. Dagegen hilft nur Vorsicht, sagt Achim Andratzek. weiter lesen