Ulmer Basketballer vor dem Duell mit Bamberg zwischen Hoffen und Bangen

Zwei Gefühle treiben die Ulmer Basketballer nach der Pleite gegen den MBC um: Die Hoffnung, dass es nicht schlimmer werden kann und die Angst, dass es gegen Bamberg eben doch noch schlechter geht.

|
Das Debüt von Brion Rush (Mitte) war verhalten. Der Ulmer Neuzugang bekommt morgen gegen Bamberg die nächste Chance, sich zu beweisen.  Foto: 

Trotzreaktion oder gleicher Trott? Wie werden die Ulmer Bundesliga-Basketballer auf die 63:84-Niederlage gegen den Mitteldeutschen BC reagieren? "Das müssen wir erstmal verarbeiten", sagte Per Günther nach der Klatsche im Interview bei Sport 1. Zeit dafür bleibt Thorsten Leibenath und seinen Spielern kaum. Bereits am Mittwoch (20 Uhr) kommt Bamberg in die ausverkaufte Ratiopharm-Arena.

Die Franken sind frisch gebackener Tabellenführer und reisen angesichts der zwölf Bundesliga-Siege in Serie mit reichlich Selbstvertrauen an. Nicht erst nach den beiden Niederlagen gegen Bayreuth und den MBC ist das Team von Coach Andrea Trinchieri im K.o.-Spiel um die Teilnahme am Final-Four-Turnier um den Pokal am 11./12. April in Oldenburg klarer Favorit.

Die Hausherren können eigentlich befreit aufspielen, denn nach den letzten Auftritten würde ein Sieg gegen Bamberg einer kleinen Sensation gleichkommen. Ausgeschlossen ist die vierte Top-Four-Teilnahme in Folge freilich nicht - und so schwankt die Stimmung zwischen Hoffen und Bangen. "Wir kämpfen um die Playoffs und damit ums nackte Überleben", sagte Günther: "Da wissen wir, dass so eine Chance wie am Mittwoch sicherlich das wichtigste Spiel der Saison ist." Der Nationalspieler stellt jedoch auch klar: "Sicherlich ist der Pokal eine tolle Sache. Aber für mich ist die Bundesliga das Wichtigste und wir müssen alles dafür tun, um in die Playoffs zu kommen."

Ein Erfolg gegen Bamberg könnte jedoch für die Liga befreiende Wirkung haben, schließlich wäre es der erste Sieg gegen eines der drei Topteams München, Berlin und eben Bamberg in dieser Saison. In der Rolle des krassen Außenseiters, in die sich die Ulmer nun manövriert haben, haben sie eigentlich nichts zu verlieren.

Gleichzeitig birgt die Form beider Teams in den vergangenen Wochen die Gefahr einer richtig deftigen Klatsche. Der deutlich ins Stocken geratene Ulmer Offensiv-Express prallt auf eine Bamberger Defensiv-Wand, die in den letzten zwölf Partien den Gegnern im Schnitt gerade einmal 64,75 Punkte gestattet hat. Nur Göttingen (86) und Oldenburg (82) erzielten dabei über 80 Zähler. Bayern (63) und Berlin (69) blieben deutlich unter ihren Möglichkeiten, Trier gelangen am Sonntag sogar nur 44 Punkte.

Die 63 Punkte, die Ulm gegen den MBC gelangen, lassen da nichts Gutes erahnen. Günter weiß das: "Wir machen 60 Punkte. Das ist für eine Mannschaft, die nicht gut verteidigt - wir sind die zweitschlechteste Verteidigungsmannschaft der Liga - zu wenig. Wenn wir dann nur 60 Punkte machen, werden wir kein Spiel gewinnen - egal gegen wen."

Die Suche nach dem rettenden Strohhalm gestaltet sich schwierig. Gegen den MBC war kein Spieler auszumachen, der die Partie an sich reißen und hätte drehen können. Bei einigen Akteuren war das Bemühen zwar zu erkennen, blieb aber fruchtlos. Am ehesten taugt als Mutmacher die Ankündigung von Tim Ohlbrecht, ins Teamtraining einzusteigen. Vielleicht kann der Center, der die vergangenen zwei Spiele wegen eine Sprunggelenksverletzung aussetzen musste, etwas bewirken. Wie wichtig der 26-Jährige mittlerweile für Ulm ist, offenbarten die beiden Niederlagen ohne ihn.

Oder Brion Rush zeigt, dass er einmal eine späte Nachverpflichtung ist, die dem Team auch helfen kann. Sein Debüt, bei dem der 30-Jährige auf fast 15 Minuten Einsatzzeit kam, bezeichnete Leibenath als "verhalten". "Es war ein schreckliches Spiel und ganz sicher nicht der Einstand, den ich mir gewünscht habe", sagte Rush, der drei Tage nach seiner Ankunft aus den USA allerdings noch unter der Zeitverschiebung litt. So ganz wach wirkten seine Teamkollegen aber auch nicht. Angesichts des morgigen Gegners dürfte ein weiterer verschlafener Auftritt üble Folgen haben.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Ratiopharm Ulm

Ob Spielberichte oder Transfergerüchte - auf dieser Seite erfahren Sie alle Neuigkeiten rund um den Ulmer Basketball-Bundesligisten.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Neubaustrecke: Risse im renovierten Haus

Bewohner am Michelsberg haben nach den Sprengungen und Bohrungen Schäden an ihren Häusern gemeldet. weiter lesen